Zwischen Klassik und Jazz in Brünn. St. Pölten: Mit der Partnerstadt-Philharmonie hat Karl Eichinger eine eigene CD aufgenommen.

Von Teresa Lobinger. Erstellt am 12. Juni 2021 (03:10)
440_0008_8098941_stp23_eichingercasparmuckimg_20210511_w.jpg
Jazzige Zusammenarbeit in Brünn: Pianist Karl Eichinger mit Dirigent Caspar Richter und Komponist Daniel Muck.
privat, privat

Eine Woche lang Konzentration und Klavier: Pianist Karl Eichinger hat mit einem der besten Orchester Tschechiens, den Brünner Philharmonikern, eine CD aufgenommen.

Eingespielt wurden George Gershwins einziges Klavierkonzert, das Concerto in F, und Rhapsody in Blue. Außerdem ein Klavierkonzert, das Daniel Muck, renommierter niederösterreichischer Komponist, Eichinger gewidmet hat. Seine Werke wurden im Wiener Musikverein, bei den Salzburger Festspielen, beim Jazzfestival Athen und in der Carnegie Hall in New York gespielt.

Von dieser Uraufführung und Ersteinspielung zeigt sich Karl Eichinger besonders berührt. Wie auch von der musikalischen Zusammenarbeit mit Dirigent Caspar Richter, einst Assisstent Karajans, neben zahlreichen anderen Engagements auch Musikdirektor der Vereinigten Bühnen Wien (VBW).

„Das Recording war anspruchsvoll“, so Karl Eichinger, „insgesamt waren 65 Musiker beteiligt im großen Saal der Philharmonie Brünn. Die akustischen Verhältnisse bei der Aufnahme waren eine Herausforderung.“ Schließlich wurde im Kollektiv eingespielt, das Klavier doch einige Meter vom Schlagzeug entfernt – „man hat das tatsächlich zeitversetzt gehört“, so Eichinger.

Und er amüsiert sich über seine Erfahrungen – etwa den Tonmeister: „Ein Profi, aber manchmal gab‘s lustige Verwirrung, wenn er seine Anweisungen zwischen Englisch und Tschechisch formuliert hat.“

Das Cover der CD ist aktuell in Arbeit, Ende Oktober wird die CD beim Label Gramola in Wien erscheinen. Und für November ist die Präsentation im St. Pöltner Rathaus geplant.