St. Pölten

Erstellt am 27. Januar 2019, 05:22

von Mario Kern

Debüt-Album: Rock mit Botschaft. Gitarren-Zauberer Harry Stöckl präsentiert die erste CD seiner Mundart-Rock-Formation Nattastoy im frei:raum.

Bassist Gerald Schaffhauser, Schlagzeuger Benjamin Zissler und Gitarrist Harry Stöckl präsentieren am 22. Februar das erste Album ihrer Band Nattastoy im frei:raum.  |  privat

„Es geht mir sehr nahe, wenn ich sehe, wie Menschen einfach ertrinken und die reichsten Länder der Welt sehr wenig tun“, erklärt Harry Stöckl. Für „Wödbüd“ und einige andere Songs des ersten, gleichnamigen Albums seiner Band Nattastoy hat sich der St. Pöltner Gitarrist vom Geschehen in Österreich und auf der ganzen Welt inspirieren lassen und dabei seine Emotionen in Wort und Klang übersetzt. „Und eines ist klar: Wir rocken gegen Rassismus und Hetze.“

Musikalisch ist das Werk, ganz Stöckls klingenden Vorlieben entsprechend, betont bluesig und rockig ausgefallen. „Da sind aber durchaus ruhigere Teile dabei. Ein Lied ist etwa irisch angehaucht und manche Songs enthalten Riffs mit runtergestimmten Gitarren.“

Die acht Songs seiner im November 2016 gegründeten Gruppe Nattastoy präsentiert Saitenmaestro Harry Stöckl
gemeinsam mit seinen Bandkollegen Gerald Schaffhauser und Benjamin Zissler am Freitag,
22. Februar, ab 20 Uhr im frei:raum. Im Vorprogramm tritt das talentierte Traismaurer Trio Monkeywrench auf.

Mit Nattastoy – benannt nach dem Nattersbach in Frankenfels – traten Stöckl und Co. bereits acht Mal auf, zuletzt bei der Donnerstagsdemo am Riemerplatz. 2019 soll es für das Power-Trio live so richtig beginnen. „Vor dem Album wollten wir nicht großartig viel spielen. Nach der Album-Präsentation werden wir aufs Gaspedal steigen.“ Bald wird es das erste Musikvideo des Trios zu sehen geben, weitere Videos sollen zumindest in den kommenden Jahren folgen.