Einbrecher drohte: „Bin Präsident der Schweiz!“. Einbrecher fuchtelte mit Messer auf Tankstelle herum. Diensthund überwältigte ihn.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 10. Januar 2020 (12:30)
Symbolfoto: Schindler

Gefährliche Szenen spielten sich am Freitagmorgen auf einer Tankstelle auf der B 20 ab.

Ein Mitarbeiter merkte kurz nach 4 Uhr morgens, dass sich eine fremder Mann im Geschäftsbereich befand und dieser auch noch ein Messer in der Hand hielt.  Sofort rückte die Polizei aus, um den mutmaßlichen Einbrecher festzunehmen.

Der Mann weigerte sich vorerst, die Waffe fallen zu lassen und mit erhobenen Händen den Tankstellenbereich zu verlassen.  Anstatt auf die Forderungen der Exekutive einzugehen, beteuerte er nur, dass er „ja der Präsident der Schweiz sei.“

Daraufhin wurde ein Diensthund eingesetzt, dem es gelang, den Mann zu entwaffnen.  In weiterer Folge konnte er festgenommen und das Messer sichergestellt werden. Beim Verdächtigen handelt es sich um einen 24-jährigen amtsbekannten Wiener.