Event-Organisatoren sind "auf alles vorbereitet“. Corona-Regeln werden schärfer. Nichts dem Zufall überlassen St. Pöltens Event-Organisatoren.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 15. September 2021 (04:00)
440_0008_8176745_stp37stadt_autokubstkino.jpg
Die große Leinwand am VAZ-Gelände wird gerade aufgebaut. Ab Freitag, 24.September, wird hier wieder das „Auto Kunst Kino“ über die Bühne gehen. René Voak (rechts) und Thomas Birgmann (links) von NXP freuen sich mit NÖN-Redaktionsleiter Martin Gruber-Dorninger auf spannende Filme und spektakuläre Darbietungen regionaler Künstler.
Erich Marschik

Die Coronazahlen steigen wieder. Deshalb zieht die Bundesregierung bei den Covid-Maßnahmen die Schrauben wieder fester an. Das hat auch Einfluss auf die Veranstaltungen in St. Pölten. Die Organisatoren sind auf etwaige Verschärfungen vorbereitet.

Strengere Auflagen bedeuten auch mehr Kontrollen. Genau die sind es, die letzte Woche Patrizia Liberti zu einer Absage ihres Höfefestes zwangen. Der besondere Flair und der ungezwungene Charakter des Festivals würden dadurch verloren gehen. Auf jegliche Verschärfung ist hingegen René Voak mit seinem „Auto Kunst Kino“ im VAZ vorbereitet. „Wir haben trotz der Pandemie in den letzten 18 Monaten eine Vielzahl an Veranstaltungen durchgeführt. Wir sind mit dem Prozedere vertraut“, sieht Voak die neuen Corona-Regeln eher gelassen. Je nach Inzidenz gibt es schärfere Regeln. Beispielsweise die Maskenpflicht am Platz oder fix zugeteilte Sitzplätze. Doch all das habe er und sein Team in den letzten Monaten schon alles einmal durchgemacht, man sei mit den Regeln vertraut. Vollkommen sicher ist das Konzept beim „Auto Kunst Kino“, das das Freigelände des VAZ ab Freitag, 24. September, wieder in ein Autokino verwandelt .

„Unser Konzept beim ,Auto Kunst Kino‘ wäre sogar bei einem neuerlichen Lockdown tauglich“, so Voak. Generell leide die Veranstaltungsbranche aber gewaltig unter der Corona-Pandemie. Die aktuelle Entwicklung bremse wieder den ohnehin schleppenden Kartenvorverkauf. „Das ist eigentlich eine Katastrophe für uns, weil nichts planbar ist. Mit den Geldern aus dem Vorverkauf konnte man vor Corona wirtschaften. Oft warten die Besucher bis auf den letzten Moment, ob sie eine Veranstaltung besuchen wollen.“

Sorgen mache sich Voak darüber, das Publikum wieder zurück in die Veranstaltungshallen zu holen. Die Unsicherheit sei spürbar und das, obwohl rigoros eingehaltene Konzepte für Sicherheit sorgen würden. „Es bedarf eines Kraftaktes, das Publikum wieder zurückzuholen“, ist Voak überzeugt.

Ausgeklügeltes Konzept für Kinderspielstadt

Für Sicherheit garantiert Dietmar Zeiss bei der Kinderspielstadt. Am Samstag, 25. September, gehört die Innenstadt wieder den Kindern. Damit auch alles Corona-konform über die Bühne geht, haben sich die Veranstalter einiges einfallen lassen.

„Wir machen tatsächlich mehr, als wir müssten“, so Zeiss. Die Kinderspielstadt wird erstmals an drei Standorten gleichzeitig stattfinden. Der Brunnenhof, der Bischofsgarten und der Sparkassen-Park dienen als Veranstaltungsorte. Jede Station wird nach eineinhalb Stunden für eine halbe Stunde geschlossen und desinfiziert. Eintreten darf nur, wer sich vorher online angemeldet hat. „Wir übernehmen das erfolgreiche System des Eislaufplatzes am Rathausplatz für die Kinderspielstadt“, erklärt Zeiss. Er selbst werde ein Diensthandy von Montag bis Freitag besetzen und bei der Anmeldung helfen, sollte es Probleme geben. Die Hotline ist unter 0664/6100065 erreichbar. Der Eintritt erfolgt nach Anmeldung durch ein Drehkreuz. Die Einhaltung der 3-G-Regel wird im Vorfeld kontrolliert. Ein Farbband am Handgelenk gibt Aufschluss über die erfolgte Kontrolle.

Von den drei Stationen können zwei besucht werden. „Die zeitliche Entzerrung des Programms bringt zusätzlich Sicherheit“, ist Zeiss überzeugt.

Sollten bis Ende September von der Bundesregierung weitere Verschärfungen kommen, sei man auch hier bereit. „Die Sicherheit der Kinder und der begleitenden Erwachsenen sind für uns das oberste Prinzip. Wir werden die zu dem entsprechenden Zeitpunkt geltenden Bestimmungen rigoros befolgen“, versichert Zeiss.

Aktuelle Umfrage

  • Sind die neuen Corona-Maßnahmen gerechtfertigt?