Gedämpfte Freude: Abwarten bei Museen nach Lockdown. Stadtmuseum St. Pölten , NÖDOK und Museum NÖ machen wieder auf. An einen normalen Betrieb ist weiterhin nicht zu denken.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 09. Februar 2021 (20:23)
Der Leiter des Stadtmuseums Thomas Pulle muss noch auf Führungen warten.
Vorlaufer

Museen und Bibliotheken haben wieder offen. Alles beim Alten ist aber deshalb noch lange nicht. Beim Erstellen eines Programmes sind Vorsicht und Geduld geboten.

Seit Mittwoch hat das Stadtmuseum geöffnet. Doch nicht nur wegen der neuen Sicherheitsbestimmungen wird es für Leiter Thomas Pulle kein normaler Museumsbetrieb sein. „Es gibt leider keine Möglichkeit, Führungen, Veranstaltungen und Vermittlungsprogramme durchzuführen. Der Austausch mit den Besuchern ist weiterhin nicht möglich und das fehlt mir sehr“, ist Pulles Freude ein wenig getrübt. Gezeigt werden weiterhin die Ausstellung „Unser Griff nach den Rohstoffen der Welt“ und im NÖDOK-Zentrum die Kulturpreisträger. Alles andere sei derzeit unmöglich zu planen, so Pulle. Man wolle lieber auf Nummer sicher gehen und eine Ausstellung mit Schätzen aus dem Depot einschieben. Geplant ist eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem NÖ Landestheater, das heuer sein 200-jähriges Bestehen feiert.

Bereits am Dienstag öffnete das Museum NÖ mit den Dauerpräsentationen im Haus der Geschichte und Haus für Natur. Offen hat auch wieder die Stadtbibliothek zu den gewohnten Zeiten. Zugelassen sind allerdings höchstens acht Leser gleichzeitig. Der Click & Collect-Service wurde eingestellt.