Grippe-Impfstoff nach einem Tag schon aus. Großer Ansturm am ersten Tag der Impfaktion. 700 Impfdosen binnen weniger Stunden verimpft.

Von Martin Gruber-Dorninger. Update am 13. Oktober 2020 (09:08)
Menschenschlange am Platz vor dem „Saal der Begegnung“
Fritz Dibidanzl

700 Impfdosen bekam das St. Pöltner Gesundheitsamt von der Firma Sanofi zur Verfügung gestellt. Die waren am ersten Tag der Impfaktion bereits aufgebraucht.

Am Platz vor dem „Saal der Begegnung“ im Haus der Gewerkschaft hinter dem Bahnhofsplatz schlängelte sich am Montag eine riesige Warteschlange in Richtung des Eingangs. Der Grund dafür war der erste Tag der Grippe-Impfaktion des Gesundheitsamtes. Der Ansturm auf den Impfstoff war dermaßen groß, dass binnen weniger Stunden des gesamte Kontingent erschöpft war. Es können also keine Grippeimpfungen mehr angeboten werden.

Schon im Frühjahr war aufgrund der derzeit herrschenden Corona-Pandemie ein Ansturm auf die Grippeimpfung absehbar. Bereits Anfang Mai hat das Gesundheitsamt St. Pölten versucht, ein höheres Impfstoffkontingent als in den Jahren zuvor zu bestellen. „Bedauerlicherweise war es nicht möglich, eine höhere Anzahl an Impfstoffen von den Großhändlern zu erhalten“, erklärt eine Sprecherin des Rathauses. Zusätzlich sorgen auch noch Bürger von außerhalb der Stadt für eine Verknappung des Impfstoffes für St. Pöltner. „Heuer ist bei der Bezirksverwaltungsbehörde keine Impfaktion vorgesehen“, beklagt die Sprecherin.

Mitgebrachte Impfstoffe werden weiterhin verimpft

Mitgebrachte Impfstoffe aus der Apotheke werden bei weiterhin im Zuge der Impfaktionen verimpft. Diese gibt es jeden Montag von 9 bis 10.30 Uhr und jeden Donnerstag von 13 bis 14.30 Uhr im Saal der Begegnung. Genug Impfstoff gibt es noch für die Pneumokokkenimpfung. „Dafür gibt es noch ausreichend Reserven und aus heutiger Sicht auch keine Lieferschwierigkeiten“, so die Sprecherin.