H&M bleibt in den Einkaufszentren. St. Pölten: Schließungswelle in EKZ bestätigt sich nicht. Handel läuft derzeit.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 13. Juli 2020 (15:09)
APA/dpa

Gleich mehrere Geschäfte im größten Einkaufszentrum St. Pöltens werden schließen, sogar die H&M-Filiale. Genauso wie das zweite Geschäft des Kleiderkonzerns in der Innenstadt. Für Beunruhigung bei Kunden und auch Mitarbeitern sorgen gerade Meldungen in den Sozialen Netzwerken. Bestätigt haben sie sich größtenteils nicht. „Eine Schließung der H&M-Stores in St. Pölten ist derzeit nicht geplant“, heißt es von der Kommunikationsabteilung des Unternehmens.

„Per Ende Juli werden Jack & Jones und Vero Moda im Traisenpark schließen“, präzisiert Centermanagerin Anita Bräunlich auf NÖN-Anfrage. Bei einem Juwelier laufe ein Vertrag aus, bei einem sei die Nachfolge geregelt. Die „Rückkehr zur Normalität“ verlaufe weitaus besser, als noch im Mai angenommen. Das zeige sich laut Bräunlich an der Frequenz und den Umsätzen.

Einen positiven Eindruck vom Handel im Einkaufszentrum Promenade bestätigt auch EKZ-Leiterin Verena Wagner. „Corona hat einiges verändert, aber ich kann mich derzeit nicht beklagen.“

Fazit erst zu Jahresende, bis dahin positiv

Die Gerüchte seien der Krise und einer gewissen Verunsicherung geschuldet, meint Traisenpark-Centermanagerin Bräunlich. Bisher sei noch nicht abzusehen, welche Auswirkungen die Coronakrise auf ihr EKZ haben wird. Erst mit Jahresende werde es möglich sein, ein Fazit zu ziehen. „Im Sommer läuft es besser als angenommen“, erklärt sie. Aufgrund der Urlaubssituation, in der mehr St. Pöltner ihren Urlaub zu Hause verbringen, bleibe mehr Zeit zum Shoppen. Zuversichtlich blickt Bräunlich in die Zukunft des Traisenparks. „Wir freuen uns sogar, im September mit zwei neuen Konzepten aufwarten zu können.“