Holprige „Piste“ in der Innenstadt für Rollstuhlfahrer. Gefährlich In der Franziskanergasse drohen Rollstuhlfahrer wegen Pflaster-Löchern zu kippen.

Von Beate Steiner. Erstellt am 27. Oktober 2017 (05:05)
NOEN, Beate Steiner
Eva Maringer in der holprigen Franziskanergasse. In den Löchern zwischen den Pflastersteinen bleibt sie immer wieder hängen.

Es gibt Straßen in der Innenstadt, die sind nicht benutzerfreundlich, schon gar nicht für Rollstuhlfahrer. „Ich muss mich extrem konzentrieren, teilweise den Rollstuhl kippen, damit ich über die unregelmäßigen Steine fahren kann“, demonstriert Eva Maringer, wie gefährlich sich ihr „Ritt“ durch die Franziskanergasse anfühlt: „Es ist unheimlich anstrengend und mühsam, nicht nur wegen der rauen Oberfläche der kleinen Steine, sondern auch, weil ich immer wieder in den tiefen Löchern zwischen den Steinen hängen bleibe.“

Am Rathausplatz hingegen mit seinen großen Pflastersteinen kann die Rollstuhlfahrerin dahingleiten, schauen, mit Begleitern plaudern.

Innenstadt soll rollstuhlfreundlicher gestaltet werden

An dieser Diskrepanz dürfte sich so schnell nichts ändern. „Natursteinpflasterungen mit naturrauer Oberfläche sind in Fußgängerzonen nichts Ungewöhnliches“, erklärt dazu Bauamtsleiter Kurt Rameis. Anstehende Neupflasterungen der Kremser Gasse und des Domplatzes sollten sich allerdings rollstuhlfreundlicher gestalten. „Angenehmer wäre es schon, wenn in der Franziskanergasse die Löcher aufgefüllt würden“, wünscht sich Eva Maringer.