St. Pölten

Erstellt am 01. Dezember 2018, 15:58

von Claudia Stöcklöcker

Im Rückwärtsgang gegen Pensionistin. Wienerin verwechselte die Pedale und fuhr 72-Jährige nieder. Es setzte Geldstrafe.

Symbolbild  |  shutterstock.com

Mit dem Automatikgetriebe ihres Fahrzeugs war eine 45-Jährige aus Wien überfordert. Im August verursachte sie am Parkplatz beim Königsreichssaal der Zeugen Jehovas am Mühlweg einen fatalen Unfall und sitzt nun wegen fahrlässig schwerer Körperverletzung vor Gericht.

Mit Vollgas fuhr die 45-Jährige ungewollt rückwärts und eine 72-jährige Wienerin nieder. „Ich war auf Parkplatzsuche. Ich weiß nur, dass ich gleichzeitig mit Füßen auf Gas- und Bremspedal gestanden bin. Dann hat der Motor aufgeheult und ich glaube, dass ich in Panik verfallen bin und nicht mehr gewusst habe, wo Brems- und wo Gaspedal ist“, erzählt sie.

„Sie ist mit dem Auto nach hinten weggezogen, um die Kurve geschossen, bei einem Pfeiler hat sie das Opfer erwischt“, berichtet ein Zeuge

Die 72-Jährige erlitt eine Schädelfraktur und mehrere Knochenbrüche. „Am rechten Auge sehe ich nichts mehr“, sagt sie. Die Richterin bietet der Angeklagten Diversion an: 2.900 Euro Geldbuße soll sie bezahlen.Dem Staatsanwalt ist das zu mild, er spricht sich gegen Diversion aus. Den Beschluss will er bekämpfen.