St. Pölten

Erstellt am 13. Juni 2018, 18:36

von Thomas Werth

Konsumkredite: WM als Schuldenfalle. Schuldnerberatung und Banken merken Folgen des Großereignis. Online-Lösungen erleichtern schnelle Geldbeschaffung.

shutterstock.com/andrey2017

Am Donnerstag startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Ein gern genutzter Anlass, um die heimische Entertainment-Landschaft zu modernisieren. Dementsprechend lockt der Elektro- und Online-Handel mit Angeboten für Fernseher, Beamer, Soundanlagen und Co. Doch vieles davon kann nicht sofort bezahlt werden. Der Ausweg: ein Kredit.

„Wichtig ist dem Kunden, dass es schnell und unbürokratisch geht“

„Ein Großereignis merkt man. Kunden nutzen die Kontorahmen für die rasche Erfüllung ihrer Wünsche oder fragen vermehrt um Konsumkredite an“, weiß Hannes Grünberger, Regionalleiter der Raiffeisenbank Region St. Pölten. Vor allem die Möglichkeit, über Handy sofort an Geld zu kommen, wird beliebter. „Wichtig ist dem Kunden, dass es schnell und unbürokratisch geht“, so Grünberger.

Bei der Sparkasse kann man keine direkte Auswirkung der WM auf das Konsumkreditgeschäft feststellen. „Einzig bei unserem George-Online-Kredit hatten wir seit Jahresanfang bis Ende Mai eine Steigerung um zirka vier Prozent“, so Privatkundenleiter Franz Kerndl.

„Günstige, zinslose Ratenzahlungen im Geschäft sind verlockend“

Mit einer Verspätung von rund einem halben Jahr machen sich derartige Großereignisse bei der Schuldnerberatung NÖ bemerkbar. „Günstige, zinslose Ratenzahlungen im Geschäft sind verlockend“, weiß Geschäftsführer Michael Lackenberger. Ein Kredit sei dabei noch stemmbar, oftmals bleibe es aber nicht dabei. „Zuerst ein Fernseher, dann ein Handy und ein weiteres Gerät. Jedes für sich leistbar, doch kommen schnell 400 Euro monatlich zusammen“, so Lackenberger. Vor allem junge Männer seien für solche Konsumkredite anfällig.