Erstellt am 24. September 2014, 08:04

von Erna Kazic

Lames stellt sich aus. Kunstverein feiert 15-jähriges Bestehen und zeigt in vielen Fotos Einblicke in die Vergangenheit der Künstlergruppe.

Blicken mit der Ausstellung auf die 15-jährige Historie von Lames zurück: David Seitz, Andi Fränzl, Doris Zichtl, Marcello Hrasko, Agnes Peschta, Gunn Pöllnitz, Florian Durstberger, Meltem Erisöz-Richter.  |  NOEN, Kazic

Bevor aus Lames vor 15 Jahren ein Verein wurde, hatten sich zuvor St. Pöltner Künstler vier Jahre lang zu einem kunstsinnigen Kollektiv formiert. Über die Entstehung des Kunst- und Kulturvereins Lames („La Musique et Sun“) und einzelne Stationen der Vereinsgeschichte gibt aktuell die Ausstellung „15 Jahre Lames“ Aufschluss.

Im Vereinsgebäude am Spratzerner Kirchenweg wird noch bis zur Finissage am Samstag, 11. Oktober, um 18.30 (bis dahin ist immer freitags bis sonntags von 14 bis 19 Uhr geöffnet) die Vergangenheit des Vereins gezeigt – mit Zeugnissen von Ausstellungen, Events, Konzerten und Workshops im Sonnenpark.

Infrastruktur im Sonnenpark verbessern

Auch personell hat sich einiges verändert: Waren es anfangs nur eine Handvoll Künstler, die sich Kreativität und Progressivität auf die Fahnen geschrieben haben, zählt der Verein heute mehr als 100 Mitglieder. „Wir sind mit den Jahren breiter und größer geworden“, weiß Vereinsmitglied Andi Fränzl.

Während die Vergangenheit mit der Ausstellung aufbereitet ist, steht die Zukunft des Vereins im Sonnenpark noch unter ungewissen Sternen: „Wie es weitergehen soll, wissen wir definitiv nicht. Das hängt in kleinem Teil von uns ab, zum Großteil aber von der Stadt und der Genossenschaft, die hier ein Bauprojekt umsetzen möchte.“

Dass sie im Sonnenpark bleiben wollen, ist für die Lames-Mitglieder klar. Auch der Wille zu neuem Tatendrang: „Wir wollen gemeinsame Ziele mit der Stadt festlegen und mehr Energie von außen. Ein Ziel wäre es auch, die Infrastruktur hier im Sonnenpark zu verbessern und die offene Werkstatt auszuweiten.“