Langfinger war mit Softgun unterwegs. 21-Jähriger, der Handy-Hülle stahl, hatte auch Pistole dabei. Für den Dieb gab es Geldstrafe.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 26. Januar 2019 (06:00)
Von Hyejin Kang, Shutterstock
Symbolbild

„Ich habe eine Handy-Hülle um zehn Euro gesehen und weil ich kein Geld hatte, habe ich mir gedacht: Einmal ist keinmal“, erzählt ein
St. Pöltner (21) vor der Richterin am Landesgericht. In einem Elektro-Fachmarkt langte er zu und wurde dabei von einem Detektiv beobachtet. Als ihn dieser zur Rede stellte, spielte er den starken Mann. „Ich lass’ mich nicht aufhalten. Wenn du mir den Weg versperrst, passiert dir etwas!“, sagte er zu diesem.

Räuberischer Diebstahl wird dem Burschen nun vorgeworfen. „Ich habe emotional reagiert, war unter Stress. Dann habe ich eingesehen, dass das nichts bringt“, sagt er. Da waren aber schon Polizisten alarmiert. In der Jackentasche des Angeklagten fanden sie eine Softgun.

„Ich mache meinen Job seit 20 Jahren. Wenn ein Ladendieb aggressiv reagiert, hat er meistens ein Messer oder einen Schlagring eingesteckt“, erzählt der Detektiv. „Gott sei Dank hat der Angeklagte die Softgun nicht ausgepackt. Das hätte böse ausgehen können.“

Als Drohung wertet die Richterin die Worte des Angeklagten nicht. Wegen versuchten Diebstahls setzt es 1.000 Euro Geldstrafe (nicht rechtskräftig).