Nordrand-Streetworker: Erreichen hier mehr Jugendliche

Erstellt am 12. November 2018 | 11:17
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7424173_stp46stadt_nordrand2.jpg
Sind zwei Tage in der Woche am Bahnhofsplatz: Georg Dammerer (l.) , Julia Zauchinger (2. v. l.) Elke Bandion (4. v. r.) und Michael Hirtenlehner (2. v. r.) mit Bernhard Zima und Daria, Gemeinderat Thomas Kainz, Jugendkoordinator Wolfgang Matzl und Bürgermeister Matthias Stadler.
Foto: Kern
Der Verein Nordrand zeigt sich mit neuem Standort am Bahnhofsplatz zufrieden.
Werbung

„Der neue Standort hat sich bewährt. Wir erreichen aufgrund der Nähe zum Bahnhof viel mehr Jugendliche – auch aus dem Umland“, zieht Nordrand-Leiterin Julia Zauchinger zufrieden Bilanz.

Im April übersiedelte das fünfköpfige Streetworker-Team von der Josefstraße in die ehemalige Buswartehalle am Bahnhofsplatz – mit ihnen auch die Trägerorganisation, der Verein Jugend und Lebenswelt.

Mittlerweile ist der Verein Nordrand am Montag und am Mittwoch präsent. „Nun fehlt uns nur noch eine fixe Jugendberatungsstelle wie die ehemalige ‚Ampel‘“, so Zauchinger. -mk-

Werbung