ÖBB-Bildungscampus wird ab 2019 gebaut. Ab März wird an neuen TS-Hallen gearbeitet. Alte Werkshallen fallen Ende des Jahres, um Platz für Campus zu schaffen.

Von Mario Kern. Erstellt am 01. März 2018 (07:36)
NOEN, Kern
Auf dem Areal der Technischen Services (TS) der ÖBB wird bereits gearbeitet. Ab März werden die neuen Industriehallen errichtet.

Im Juli 2019 werden auf dem Gelände des TS-Werks die Spaten für den ÖBB-Bildungscampus gesetzt, zwei Jahre später sollen dort Schüler aus ganz Österreich in den Genuss einer umfassenden betrieblichen und technischen Ausbildung kommen. Eigentlich war der Baubeginn bereits Ende 2016 geplant – die umfangreichen Planungs- und Vorbereitungsarbeiten führten laut ÖBB-Sprecher Christopher Seif aber zur Adaptierung des Zeitplanes. „Um eine qualitativ hochwertige Umsetzung gewährleisten zu können.“

Drei Hallen als Ersatz in Planung

Vor dem Spatenstich für den 80 Millionen Euro teuren Campus müssen neben den üblichen Planungen und Verfahren auch noch bauliche Vorleistungen erbracht werden: Die Werkshallen des TS-Werkes, die noch bis Ende 2018 in Betrieb sind, werden dann abgetragen, um Platz für den Bildungscampus zu schaffen. Drei neue Industriehallen werden als Ersatz ab März innerhalb eines Jahres im Bereich der bisherigen Gleisanlagen errichtet. An den Gleisen wird bereits seit Jahresanfang gearbeitet.

Die Hallen für die Wartung von Diesellokomotiven, Dieseltriebwagen und Komponenten werden auf dem neuesten Stand der Technik sein. „So werden etwa alle Arbeitsstände mit Dieselrauch-Absauganlagen ausgestattet sein“, erläutert Christopher Seif. Die Investitionen ins TS-Werk mit derzeit 513 Mitarbeitern sichern auch die Zukunft des Standorts: Angedacht ist die Beschäftigung mit zukunftsgerichteten Alternativantriebe mit Potenzial für hochwertige Arbeitsplätze – in Verbindung etwa mit dem Studiengang Eisenbahn-Infrastrukturtechnik an der Fachhochschule St. Pölten.

ÖBB-Lehrlingsheim wird neu gebaut

Während der Schulbetrieb auf dem Bildungscampus ab Herbst 2021 der Fortbildung dient, bleibt die Ausbildung der ÖBB-Lehrlinge in der Lehrwerkstätte auf dem TS-Areal neben dem Campus. „Die bestehende Lehrwerkstätte erfüllt alle Anforderungen einer qualitativ hochstehenden Lehrlingsausbildung und muss nicht neu errichtet werden“, erläutert Christopher Seif.

Das in die Jahre gekommene Lehrlingsheim wird allerdings neben dem bestehenden Heim neu errichtet, um „den Lehrlingen aus ganz Österreich einen modernen Standard auch für Nächtigungen zu bieten“. Der Baubeginn ist für März 2019 geplant, fertig werden soll das neue Lehrlingsheim im Juni 2020.