Polizei trainiert im alten NÖGKK-Haus. Vertrag abgeschlossen / Republik mietet 8.000 m große Liegenschaft. Sie wird zur Kulisse für Einsatzübungen – zumindest bis Jahresende.

Von Daniel Lohninger und Thomas Werth. Erstellt am 08. September 2014 (07:08)
Die Gänge des alten NÖGKK-Hauses bieten zumindest bis Jahresende ideale Trainingsmöglichkeiten für die Polizei.
NOEN, Werth
Aus dem Verkauf des seit 2007 leer stehenden vormaligen Hauses 1 der NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK) in der Renner-Promenade ist zwar bislang noch nichts geworden. Aber zumindest bis Ende des Jahres ist die 8.000 Quadratmeter große Liegenschaft vermietet – an die Republik Österreich.

„Der Mietvertrag ist bis Ende des Jahres abgeschlossen. Es gibt auch die Option, ihn im Bedarfsfall zu verlängern“, bestätigt NÖGKK-Sprecherin Elisabeth Heinz auf NÖN-Anfrage. Da es derzeit zwar Kauf-Interessenten gebe, aber kein Vertragsabschluss in Aussicht sei, sei die Vermietung an die Republik eine gute Überbrückung.

„Es ist gut, etwas Abwechslung zu bekommen“

Aber was macht die Republik mit der Liegenschaft? Sie nutzt sie für Polizei-Übungen. Diese hat dort Ersatz für die ehemalige Kopal-Kaserne gefunden, wo bis zum Vorjahr trainiert werden konnte. Seither war die Polizei nach Horn ausgewichen.

Rund die Hälfte aller Bediensteten in NÖ, also etwa 2.200 Personen, sollen dort vor allem die richtige Bewegung in Gängen und das richtige Betreten von Räumen üben. Auch die Polizeischule wird dieses Areal nutzen und für das Training von Amok-Läufen nutzen.

Rund zwölf Termine im Monat soll es im alten NÖGKK-Haus geben. Zudem wird auch in der Linzer Straße trainiert. „Das alte Areal kennen wir aber schon auswendig. Es ist gut, etwas Abwechslung zu bekommen“, freut sich Landesausbilder Hannes Schweiger über die neue Trainingsmöglichkeit.