Radlfahren liegt im Trend. Neuer Radverkehrsbeauftragter will Radler-Anteil verbessern. 1.150 Radler pro Tag am Bahnhof.

Von Beate Steiner. Erstellt am 24. August 2017 (05:08)
NOEN, Josef Vorlaufer
Alexander Schmidbauer ist neuer Radbeauftragter.

Das Radwegenetz ist top, bestätigte erst unlängst die Greenpeace-Verkehrsstudie und stufte St. Pölten auf Platz zwei hinter Wien ein. Und: Bis zu 1.150 Radfahrer werden täglich am Bahnhof gezählt. Außerdem hat das Fahrradverleihsystem Nextbike einen monatlichen Benutzerzuwachs von bis zu 10 Prozent. Radfahren liegt also im Trend. „Das Interesse am Thema Rad war noch nie so hoch wie jetzt“, befindet Alexander Schmidbauer, neuer Radbeauftragter der Stadt. Aber: „Es gibt immer was zu tun.“

Schon im nächsten Jahr sollen bestehende Lücken im Radwegenetz geschlossen werden, was den St. Pöltnern „spannende, neue Radwege in und um die Stadt bieten soll“, so der studierte Stadt- und Raumplaner. An die 169 Kilometer an Radwegen und Routen gibt es bereits, über 25 neue Kilometer sind geplant.

Ein besonderes Anliegen ist Alexander Schmidbauer die Veränderung des Modal Split, das ist die Verteilung des Transportaufkommens auf verschiedene Verkehrsmittel. Denn St. Pölten hat im Vergleich zu anderen Städten einen leicht unterdurchschnittlichen Radverkehrsanteil, „das möchten wir verbessern“, so der Rad-Experte.

Radtag am 16. September

Dafür notwendig ist neben dem Ausbau des Radwegenetzes auch eine Optimierung der bestehenden Radverkehrsanlagen, um ein noch attraktiveres Umfeld für Radler zu schaffen. „Wir arbeiten ständig daran, Gefahrenstellen für den Fahrradverkehr zu identifizieren und zu beseitigen“, versichert Alexander Schmidbauer. Das funktioniere selbstverständlich nur, wenn sich die Bevölkerung in die Evaluierung und Planung einbringt: „Nur so können potenzielle Schwachstellen ausgemerzt und gute Radverkehrsangebote weiter ausgebaut werden.“

Fans der nachhaltigen Fortbewegung können sich schon auf den Radtag freuen, der heuer am Samstag, 16. September, geplant ist. Dort kann man sich über das aktuelle Radgeschehen in der Stadt informieren. „Gleichzeitig wollen wir aber auch auf die aktuellen Trends zum Thema Rad und das Angebot in St. Pölten aufmerksam machen“, bewirbt Alexander Schmidbauer das Radfestival.