Rüstige Rentnerin zückte Holzlatte. 80-Jährige schlug auf Nachbarn ein. Vor Gericht erzählt sie von Notwehr. Es setzte Strafe.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 27. Februar 2019 (10:09)
shutterstock.com/VSem
Symbolbild

Im Clinch mit ihrem Nachbarn liegt eine 80-Jährige aus St. Pölten wegen eines Teils eines Grundstücks. Zu einem handfesten Disput kam es deswegen im Herbst letzten Jahres und die Pensionistin sitzt nun wegen Körperverletzung und versuchter Nötigung vor Gericht.

Geständig ist die Angeklagte nicht. „Der Nachbar hat begonnen auf dem Grund meiner Mandantin einen Betonpfeiler zu errichten und hat mit der Schaufel auf sie hingestochen, damit sie weggeht. Sie hat eine Holzlatte genommen. Wenn eine 80-jährige Frau mit einer Schaufel genötigt wird, wird das zu billigen sein“, meint Verteidiger Wolfgang Krempl. „Ich hab’ mich nur gewehrt, ich hab’ die Latte genommen und hab’s ihm dreimal draufg’haut“, sagt die 80-Jährige im Prozess am Landesgericht.

Prellungen und Abschürfungen soll das Opfer (24) erlitten haben. „Zuerst hat sie gesagt, sie werde mir einen Ziegel auf den Kopf werfen, dann hat sie ihre Hunde gerufen, damit sie auf mich losgehen, und dann mit der Latte auf meinen Arm geschlagen“, erzählt der Nachbar.

Um Freispruch bittet der Verteidiger. „Es handelt sich um einen Nachbarschaftsstreit, geprägt von Provokationen, und einen gewaltsamen Übergriff auf den Grund meiner Mandantin“, so der Anwalt. Der Richter verurteilt die 80-Jährige zu zwei Monaten Bewährungsstrafe. Deren Verteidiger legt sofort volle Berufung ein. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.