Spektakuläre Wende im Streit um Metro. Im Konflikt um den Metro-Neubau in der Stattersdorfer Hauptstraße zeichnet sich eine Lösung ab.

Von Daniel Lohninger. Erstellt am 01. Februar 2017 (16:10)
Max Steiner

Nach einem Gespräch zwischen Bürgermeister Matthias Stadler und dem zuständigen Landesrat Tillmann Fuchs wurde vereinbart, dass Metro weiterbauen darf, sobald die Beschwerde der Stadt St. Pölten und des Handelsriesen gegen den Nichtigkeitsbescheid des Landes beim Amt der NÖ Landesregierung eingelangt ist.

Wie die NÖN berichtete, hatte das Land den Baubescheid der Stadt St. Pölten aufgehoben, weil die Umwidmung von "Bauland Industriegebiet" auf "Bauland Gewerbegebiet" noch nicht rechtskräftig ist.

Fuchs: "Sobald die Beschwerde bei uns vollständig eingelangt ist, kann Metro die Bauarbeiten wieder aufnehmen. Durch unseren heutigen Schritt wird die Baugenehmigung aus unserer Sicht zwar nicht rechtskonformer, aber die Bauarbeiten können zumindest vorerst wieder aufgenommen werden."

Über die weiteren Entwicklungen in dieser Causa berichtet die NÖN in der Printausgabe am kommenden Dienstag.