St. Pölten

Erstellt am 24. September 2018, 16:00

von Thomas Werth

Studie soll Möglichkeit für Dom-Garage prüfen. Bischof und Stadtchef einigten sich darauf, Bau von Parkplätzen unter Bischofsgarten zu prüfen.

Thomas Werth

Die Debatte um Parkplätze am Domplatz könnte bald ein Ende finden. Denn Diözesanbischof Alois Schwarz hat einer Grundlagenerhebung für eine Tiefgarage unter dem Bischofsgarten zwischen Bistumsgebäude und Klostergasse zugestimmt. Alle baulichen und rechtlichen Voraussetzungen sollen geprüft werden.

Diözesanbischof Alois Schwarz und Bürgermeister Matthias Stadler einigten sich auf den Auftrag für eine Studie.  |  Wolfgang Mayer

„Wir freuen uns über diese Offenheit unseres neuen Bischofs im Sinne der Menschen dieser Stadt. Es bietet sich eine der wenigen Chancen für eine zusätzliche altstadtwirksame Garage“, so Bürgermeister Matthias Stadler (SP). Er betont aber ebenso wie der Bischof, dass mit dem Auftrag für die Studie noch keine Entscheidung vorweggenommen werden soll. Zudem müssten verkehrsplanerische Aspekte sowie die Auswirkungen auf die Umwelt genau erörtert werden.

„Wir freuen uns über diese Offenheit unseres neuen Bischofs im Sinne der Menschen dieser Stadt"

Nicht nur Stadler ist froh, dass „nun endlich das schon im Masterplan für die Innenstadt in Aussicht genommene Projekt umfassend geprüft wird“, auch die Opposition ist zufrieden: „Es ist zu begrüßen, dass endlich Bewegung reinkommt“, meint VP-Vizebürgermeister Matthias Adl. Für ihn ist bei der Planung wichtig, auch das Rundherum zu betrachten. Damit meint er die Verkehrsanbindung vom Osten her ebenso wie die Anbindung des Regierungsviertels. „Es geht um mehr als nur um Parkplätze“, betont Adl.

Die St. Pöltner Kaufleute Jörg Eibl, Stephan Öhlzelt und Carmen Steingruber beim Besuch bei Diözesanbischof Alois Schwarz vor zwei Wochen.  |  Pelz

Für FP-Stadtrat Klaus Otzelberger ist eine Tiefgarage im Osten in der Nähe des Domplatzes unerlässlich, um die Oberflächen-Stellplätze zu ersetzen. „Unter dem Bischofsgarten ist die entsprechende Fläche vorhanden“, ist er überzeugt. Als „ausgezeichnete Idee“ bezeichnet auch Grün-Gemeinderat Markus Hippmann die Studie: „Wenn Parkplätze in der direkten Umgebung zum Domplatz entstehen, werden in der Folge weder die Kaufleute noch die VP etwas gegen einen autofreien Domplatz haben. Einfach gesagt, würde so ein Projekt eine Menge Probleme aus der Welt schaffen.“

St. Pöltner Kaufleute waren beim Bischof

Als Erfolg ihrer Initiative bewerten die St. Pöltner Kaufleute rund um Jörg Eibl die Handlungsbereitschaft der Diözese. Vor zwei Wochen konfrontierten sie Diözesanbischof Alois Schwarz mit ihren Bedenken, falls die Domplatz-Stellplätze verschwinden sollten. Mit Schwarz habe man auch Alternativen durchdiskutiert und ihn dabei auf die alte Debatte um eine Parkgarage unter dem Bischofsteich aufmerksam gemacht. „Wir haben damit den Stein ins Rollen gebracht“, ist Eibl sicher. Und er hofft, dass die Machbarkeitsstudie erst die erste Etappe ist.