St. Pölten verordnete Rauchverbot in Waldgebieten. Die Stadt St. Pölten reagiert auf die Waldbrandgefahr aufgrund der anhaltenden Trockenheit und Hitze.

Erstellt am 26. Juli 2013 (12:11)
Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) hat laut Magistrat eine Verordnung erlassen, derzufolge in den Waldgebieten der Landeshauptstadt sowie in deren Gefährdungsbereichen "jegliches Feuerentzünden und das Rauchen verboten" sind.

Die Verordnung erging nach Angaben vom Freitag "zum Schutz der Waldbestände im Verwaltungsbezirk der Stadt St. Pölten". Übertretungen würden mit Geldstrafe bis zu 7.270 Euro oder mit Freiheitsstrafe bis zu vier Wochen geahndet, hieß es weiter.

Ausnahme: Borkenkäferbekämpfung

Ausgenommen von dem Verbot ist das "Verbrennen von Rinde und Ästen zum Zwecke der Borkenkäferbekämpfung durch den Waldeigentümer als bekämpfungstechnische Maßnahme im Sinne der Forstschutzverordnung". Diesbezüglich seien die Bezirksforstinspektion, der Magistrat und die FF St. Pölten-Stadt rechtzeitig zu verständigen.