Zwei zentrale Anlaufstellen für Kältegefährdete. Angesichts der aktuell tiefen Temperaturen hat die niederösterreichische Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) am Freitag auf zwei zentrale Anlaufstellen für Kältegefährdete im Bundesland (St. Pölten und Wr. Neustadt) verwiesen.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 12. Februar 2021 (12:43)
Symbolbild
APA (dpa)

Die Emmausgemeinschaft St. Pölten (Tel.: 0676 / 88644702, von 0.00 bis 24.00 Uhr) und der Verein für soziale Betreuung NÖ Süd in Wiener Neustadt (Tel.: 02622/23191, von 0.00 bis 13.00 und 17.00 bis 24.00 Uhr) bieten 33 Notschlaf-Plätze.

"Sollten sie in diesen Kältetagen und -nächten Menschen antreffen, die auf der Straße schlafen und Hilfe brauchen, können sie sich rund um die Uhr an zumindest eine dieser Nummern wenden", appellierte die für soziale Verwaltung zuständige Landesrätin an die Bevölkerung. Zudem verwies Königsberger-Ludwig darauf, dass für die kommende Wintersaison bereits "Gespräche über ein zentrales Kältetelefon und nachsorgende Angebote" laufen würden.