Zwei Festnahmen bei Demonstration. Vor allem junge Leute grollten in St. Pölten gegen die Regierungsmaßnahmen. Sieben Anzeigen wegen Verstößen gegen Maskenpflicht.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 01. April 2021 (18:18)
Begleitet von der Polizei marschierten die Corona-Maßnahmen-Gegner durch die Innenstadt.
Martin Gruber-Dorninger

"Kurz muss weg!" Dieser Ausruf war am späten Donnerstagnachmittag in St. Pölten zu hören. 35 Demonstranten, vor allem junge Leute, äußerten lautstark ihren Unmut über die Corona-Maßnahmen der Regierung.

Der "Spaziergang gegen Corona" war laut Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner angemeldet. Die Demonstranten versammelten sich im Bereich des Hauptbahnhofs und zogen durch die Stadt. Zirka 40 Polizisten, darunter auch Motorradstreifenfahrer, waren dabei stets an ihrer Seite und achteten streng auf etwaige Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen-Verordnung. Die Polizei verhängte sieben Anzeigen wegen Nichteinhaltung der Maskenpflicht. Zwei Personen mussten aufgrund ihres aggressiven Verhaltens vorübergehend festgenommen werden.

Ansonsten verlief der Corona-Spaziergang friedlich. Nach einem Rundgang Richtung Wagram marschierten die Demonstranten wieder retour zur Innenstadt.