Poseidon und Souvlaki-Bar kämpfen sich durch Krise. In Poseidon und Souvlaki-Bar blieben die Gäste aus. Besitzer macht aber trotz Sanierungsverfahren mit Volldampf weiter.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 10. September 2020 (02:22)
Poseidon und Souvlaki-Bar vonIoannis Koursovitis gehören mittlerweile zum fixen Gastro-Inventar in der St. Pöltner Innenstadt.
Gruber-Dorninger

Zwei griechische Restaurants betreibt Ioannis Koursovitis in der St. Pöltner Innenstadt. Das Poseidon in der Heßstraße und die Souvlaki-Bar am Herrenplatz. Corona und Baustellen ließen das Geschäft zuletzt ins Stocken geraten. Ein Sanierungsverfahren wurde eröffnet. Dennoch glauben sowohl der Gastronom als auch Masseverwalter Christian Lind, dass es bald wieder bergauf geht.

Gegrillter Fisch und gefüllte Weinblätter – ein Abendessen vor dem Besuch einer Theatervorstellung. Das war eine der Einnahmequellen für Koursovitis. Auch nach dem Corona-Lockdown blieben einige Gäste aus. Obendrein macht ihm die Baustelle am Karmeliterhof zu schaffen.

Appell an Stammkunden und Vermieter

„Wir sind zuversichtlich, dass es mit beiden Restaurants weitergehen wird“, ist Masseverwalter Christian Lind optimistisch. Koursovitis habe in den vergangenen Jahren mehrmals bewiesen, dass er sein Geschäft versteht und auch Gewinne erwirtschaftet. „Wir wollen, dass er als Griecheninstitution in St.

Pölten erhalten bleibt“, so Lind. Der Masseverwalter hofft auch auf ein finanzielles Entgegenkommen beim Vermieter des Poseidon-Lokals.

Koursovitis appelliert an seine vielen Stammgäste, die ihn und seine Lokale in den letzten Jahren ins Herz geschlossen haben: „Es ist nur ein Sanierungsverfahren. Wir haben weiterhin geöffnet.“