Stadtmuseum zeigt Sonderausstellung „Gott und Kaiser“. Die ehemalige Synagoge St. Pölten feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Zu diesem besonderen Jubiläum wird am nächsten Mittwoch (13. November) eine Sonderausstellung im Stadtmuseum eröffnet.

Erstellt am 08. November 2013 (10:11)
NOEN, mss/Stadtmuseum
Die ehemalige Synagoge. Foto: mss/Stadmuseum
Die ehemalige Synagoge ist eines der herausragenden Denkmäler der Stadt St. Pölten. Errichtet wurde das Gebäude 1912/1913 nach Plänen der beiden Wiener Architekten Theodor Schreier und Viktor Postelberg, eingeweiht wurde sie am 17. August 1913, dem Vorabend des 83. Geburtstags von Kaiser Franz Joseph I.

Gotteshaus wurde in den frühen 1980er Jahren renoviert

Sie ist eine der wenigen Synagogen Österreichs, die die Verwüstungen und Zerstörungen der Novemberpogrome 1938 und den nachfolgenden Krieg als Gebäude überstanden hat. Ihre Gemeinde wurde allerdings unwiederbringlich vernichtet.

Das somit verwaiste Haus wurde 1980-1984 durch die Republik Österreich, das Land Niederösterreich und die Stadt St. Pölten renoviert. Seit der Unterbringung des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs im „Bedenkjahr“ 1988 dient es als Gedenkstätte und kultureller Veranstaltungsraum, insbesondere auch für Schulprojekte.

Ausstellung mit Zeitzeugen in Hörstationen

Die Ausstellung im Stadtmuseum St. Pölten veranschaulicht nicht nur die Errichtung, Zerstörung und Renovierung der Synagoge, sondern auch ihre Bedeutung für die 1940 aufgelöste jüdische Gemeinde. Kein einziger Ritualgegenstand — Torarollen, Kerzenleuchter, Textilien — hat die NS- und Nachkriegszeit überlebt.

NOEN, mss/Stadmuseum
x


Umso kostbarer sind die wenigen noch erhaltenen Objekte, vor allem Gemeinde- und Gebetbücher, Fotos und Dokumente, die das einstmals blühende Gemeindeleben bezeugen. In Hörstationen erzählen Zeitzeugen ihre Erinnerungen an das Haus, Filme zeigen Feste, die in der Synagoge ihren Ort haben.

Eine Gedenkinstallation, ein Katalog und Veranstaltungen vertiefen die Ausstellung.
 

Info:

Eröffnung: 13. November, 19 Uhr, Stadtmuseum St. Pölten, Prandtauerstraße 2
Präsentation der Publikation: 12. Dezember, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 14. November 2013 bis 27. April 2014; Führungen nach Voranmeldung unter 02742/333-2643.
Veranstalter: Institut für jüdische Geschichte Österreichs (INJOEST),Stadtmuseum St. Pölten

Weitere Infos:
www.injoest.ac.at
www.stadtmuseum-stpoelten.at/