Fünf Talente in der nächsten Runde

Erstellt am 24. September 2022 | 20:32
Lesezeit: 3 Min
Bereits zum 13. Mal sucht Andy Marek das größte Talent in ganz Niederösterreich. Bei der Vorrunde in St. Pölten konnten sich gleich fünf Kandidaten für die nächste Runde qualifizieren.
Werbung

Die Anspannung stand in St. Pölten einigen Künstlern ins Gesicht geschrieben. Eine nervöse Stille umgab beim Hineingehen den neuen Austragungsort des Castings in St. Pölten. Im neu eröffneten Raiffeisencorner begab sich Andy Marek auf die Talentsuche in der Landeshauptstadt.

Dass die Nervosität oft unnötig war, erkannten viele Kandidaten nach den ruhigen Begrüßungsworten von Marek. „Mir geht es nicht darum irgendwen bloßzustellen. Ich möchte mehr ein Coach und Ratgeber sein“, erklärt Marek. So hilft der Moderator auch gerne mal kurz aus, falls einer der Kandidaten bei einer Liedzeile hängen bleibt und singt vor.

Unter den viele Kandidaten in St. Pölten wussten diesmal vor allem weibliche Sängerinnen zu überzeugen. Hannah Baumgartner konnte die Jury mit einem selbst geschrieben Song über ihre Oma fast zu tränen rühren. Neben Baumgartner konnten auch Astrid Ziegelwagner und Julia Nikodim mit ihrer Musik überzeugen.

Die beste musikalische Performance brachte aber Marlene Wilfing. Die Bassistin führte eine Eigenkomposition vor und nahm dabei den gesamten Song im Live-Loop auf. Ähnlich wie Ed Sheeran beweist Wilfing so, dass man auch ohne Band wunderschöne Musik machen kann. „Das was du machst ist echt genial und einzigartig. Auch deine Stimme überzeugt mich sehr“, schwärmte Marek.

Neben den vier Musikerinnen konnte sich der 13-jährige Emilio Brumbach einen Platz in der nächsten Runde sichern. Der junge Jongleur beeindruckte mit einigen waghalsigen Stunts und seiner Akrobatik.

Werbung