Praktikum bei der St. Pöltner NÖN: „Abwechslung interessant“

Erstellt am 06. August 2022 | 05:54
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8428510_stp32praktikum_timo.jpg
Im September geht es für Timo Aringer ans BORG Neulengbach zurück.
Foto: NÖN
Der 17-jährige Timo Aringer erzählt von seinen Erfahrungen als Praktikant im St. Pöltner Stadtbüro.
Werbung
Anzeige

Als zukünftiger Maturant mit Interesse im Bereich Journalismus habe ich im Juli ein vierwöchiges Praktikum bei den NÖN in der Redaktion St. Pölten absolviert. Dabei war ich teilweise für die Neulengbacher und teilweise für die St. Pöltner Ausgabe zuständig.

Ich habe mich für das Praktikum entschieden, da ich nächstes Jahr maturiere und der Bereich Journalismus und Medien für mich durchaus interessant ist. Durch die vier Wochen bei den NÖN wollte ich herausfinden, ob ein Beruf in diese Richtung für mich vorstellbar wäre.

Als Praktikant bei der Zeitung bekommt man viele verschiedene Aufgaben und immer wieder neue Artikel zu schreiben, was ein sehr positiver Aspekt ist. Am besten haben mir die Verhandlungen im Gericht gefallen, da das eine ganz neue Erfahrung war. Auch der Besuch und das anschließende Schreiben eines Artikels über den ÖBB-Bildungscampus in St. Pölten hat eine gewisse Herausforderung dargestellt, war aber dennoch eine tolle Erfahrung.

In der dritten Woche war ich bei einem Workshop der Volksschule Neulengbach und durfte danach eigenständig einen Artikel darüber verfassen. Natürlich gibt es Geschichten, über die es nicht wirklich spannend ist zu berichten, aber die wöchentliche Abwechslung – durch eine neue Ausgabe – macht den Job dennoch sehr interessant. Die Arbeitszeiten sind angenehm und durchaus flexibel.

Das Praktikum war für mich eine fast ausschließlich positive und wichtige Erfahrung, da es mich noch mehr in Richtung einer FH für Journalismus und Medien nach der Matura gebracht hat.

Werbung