St. Pöltnerin kam bei Bergtour ums Leben. 31-Jährige stürzte vor den Augen ihrer Begleiter in die Tiefe.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 29. November 2020 (10:04)
Der Rettungshubschrauber war im Einsatz
APA (AKTIVNEWS.AT)

Tragisch endete die Bergtour für eine St. Pöltnerin in Oberösterreich am Samstag: Sie stürzte am großen Pyhrgas ab und kam dabei ums Leben.

Die 31-Jährige startete gegen 8.15 Uhr mit ihrem 30-jährigen Freund aus Wien und ihrem Schwager, einem Melker (25), in Spital am Pyhrn (Bezirk Kirchberg) die Wanderung. Gegen 11 Uhr erreichte die Gruppe den Gipfel des Kleinen Pyhrgas. Anschließend wollten sie über die sogenannte "Pyhrgasüberschreitung" auf den Großen Pyhrgas klettern. Etwa 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels des Großen Pyhrgas führte sie der Grat nordseitig über ein Felsband zu einer vereisten Rampe.

Die 31-Jährige befand sich bereits mehrere Meter bergwärts auf dieser Rampe. Vermutlich am Eis verlor die Frau plötzlich den Halt und stürzte unweit ihrer beiden Begleiter die teils senkrechten Felswände in die Tiefe. Das Brüderpaar setzte einen Notruf ab. Die Besatzung des Notarzthubschraubers "Christophorus 14" konnte jedoch nur noch den Tod der Frau feststellen. Die zutiefst geschockten Männer wurden vom Hubschrauber mittels Tau gerettet, ins Tal geflogen und vom Kriseninterventionsteam und dem Bergrettungsdienst Spital am Pyhrn betreut. Laut Polizei sollen die Bergwanderer gut ausgerüstet gewesen sein und auch schon Erfahrung durch Alpinkurse aufweisen.

Am selben Tag ereignete sich noch ein weiterer tödlicher Alpinfall, an dem zwei Niederösterreicherinnen beteiligt waren: Eine 45-Jährige aus dem Bezirk Mödling rutschte in der Steiermark beim Abstieg vom Schwarzenstein (Eisenerz, Bezirk Leoben)  aus und stürzte vor den Augen ihrer Begleiterin, einer Pressbaumerin (54), über eine Felskante ab. Die Frau erlitt tödliche Verletzungen.