St. Pölten

Erstellt am 07. November 2018, 17:52

von Mario Kern

Telefonjoker für Rainer Schönfelder. Frei:raum-Chef Wolfgang Matzl wurde bei der Promi-Millionenshow hinzugezogen.

Wolfgang Matzl war zum zweiten Mal Telefonjoker bei der Millionenshow.  |  NOEN

Ein „Wiederhören“ mit Armin Assinger gab es für Wolfgang Matzl bei der Promi-Millionenshow im ORF. Der Jugendkoordinator der Stadt und Chef des Frei:raums assistierte den beiden ehemaligen Skiprofis Rainer Schönfelder und Michaela Kirchgasser als Telefonjoker. Bei der 25.000-Euro-Frage „Wie viele Längengrade umfasst eine Zeitzone rein mathematisch betrachtet?“ konnte er den prominenten Kandidaten zwar nicht helfen, die beiden tippten aber dennoch richtig. „Mit ein bisserl mehr Zeit wäre das auszurechnen, aber dafür hat es leider nicht gereicht“, erklärt Wolfgang Matzl.

Schönfelder hatte den Jugendkoordinator ausgesucht, weil sich die beiden über einen Freund kennen. „Rainer wusste, dass ich einmal vor Armin Assinger saß und bereits als Telefonjoker fungierte. Er dachte sich, der Matzl weiß alles“, so der St. Pöltner. Matzls Erfahrung in der Millionenshow jährte sich heuer zum 15. Mal – 2003 schaffte er 150.000 Euro.

Telefonjoker auf Abruf zu sein, sei nicht leicht, erklärt Matzl. „Man sitzt den ganzen Abend vor dem Telefon und kann kaum aufs Klo gehen. Früher war es noch ärger, da waren keine Handys erlaubt.“