Elektroauto für Pyhringer. Pyhra will mit einem E-Fahrzeug den öffentlichen Verkehr ergänzen und Abgase einsparen. Für die Organisation soll demnächst ein Mobilitätsverein gegründet werden.

Von Lukas Kalteis. Erstellt am 08. Mai 2021 (03:36)
Mobilitätsgemeinderat Alois Strobl, Bürgermeister Günter Schaubach und Pfarrgemeinderat Alois Nolz (von links) setzen sich dafür ein, dass schon bald ein Elektroauto durch Pyhras Straßen braust
Lukas Kalteis

Um die Mobilität innerhalb der Gemeindegrenzen zu verbessern, soll schon bald ein E-Auto angeschafft werden, das mithilfe eines Vereins und freiwilligen Fahrern betrieben wird.

„Da viele Katastralgemeinden keine öffentliche Verkehrsanbindung besitzen, ist der Alltag für viele Gemeindebürger nur mit einem Auto bestreitbar. Mit dem Projekt wollen wir nach Vorbild anderer Gemeinden besonders Personen mit eingeschränkter Mobilität den Alltag erleichtern und zugleich die Möglichkeit bieten, Sozialkontakte zu knüpfen“, erklärt Bürgermeister Günter Schaubach.

Für die Instandhaltung des Autos und die Organisation der freiwilligen Fahrer soll ein Mobilitätsverein gegründet werden.

Entstanden ist das Projekt auf Initiative von Mobilitätsgemeinderat Alois Strobl und Pfarrgemeinderat Alois Nolz, da gerade ältere Menschen oftmals Probleme haben, wenn sie beispielsweise zum Arzt, zur Kirche oder die Enkel besuchen wollen.

Der Gemeinderat wird in einer der nächsten Sitzungen über das Projekt abstimmen.

„Sofern die Mandatare das Projekt mittragen und ausreichend freiwillige Fahrer gefunden werden, könnte schon ab Herbst der Fahrbetrieb aufgenommen werden. Mir ist wichtig, dass alle Parteien dieses Gemeindeprojekt mitgestalten“, so Bürgermeister Günter Schaubach, der ankündigte, selbst Fahrdienste zu übernehmen.

Stefan Nagy kündigte bereits Zustimmung und Unterstützung seitens der SPÖ an.