St. Pöltner Stadtfeuerwehr war im Dauereinsatz. Unwetter und Verkehrsunfälle forderten die St. Pöltner Florianis am vergangenen Wochenende.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 07. Juni 2021 (12:55)

Mehrere Unfälle und Unwettereinsätze bereiteten den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr St. Pölten-Stadt ein arbeitsintensives Wochenende: Bereits am Freitag mussten die Florianis sechs Einsätze im Laufe des Tages bewältigen. Dabei rückten sie ab der ersten Alarmierung gegen zirka 2.50  Uhr wiederkehrend zu verschiedensten Einsätzen aus. Weitere fünf Einsätze folgten am Samstag; der letzte dieses Tages war gegen 20.50 Uhr ein CO-Alarm im Stadtgebiet, bei dem aber rasch Entwarnung gegeben werden konnte.

Sonntags wurden die Mitglieder gegen 5.30 Uhr durch eine Alarmierung geweckt, auf der Westautobahn hatte sich ein Verkehrsunfall zugetragen. Ab 8 Uhr riss die Einsatzserie nicht ab, es galt unter anderem zahlreiche Gebäude im Stadtgebiet auszupumpen, einige Fahrzeugbergungen im Stadtgebiet und auf der Autobahn durchzuführen und den Rettungsdienst mit einer Türöffnung zu unterstützen. Aufgrund der starken Regenfälle kam es zu mehreren Verkehrsunfällen, speziell auf der Westautobahn.

Ein besonders schwerer Unfall passierte gegen 9.40 Uhr. Ein Fahrzeug überschlug sich, der Lenker konnte den Wagen nicht mehr selbst verlassen. Die Feuerwehr befreite ihn, sodass ihn die Rettung ins Spital bringen konnte. „Alleine am Sonntag wurden durch 73 Mitglieder 18 Einsätze abgearbeitet. Diese Zahlen beweisen einmal mehr die Schlagkraft und hohe Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr St. Pölten-Stadt“, resümiert FF-Pressebeauftragter Kevin Luger.