Kardinal-König-Platz ohne „Eierspeisburg“. Abriss ermöglicht Sanierung der lange leer stehenden Flächen unter den Löwa-Türmen und verbesserte Verkehrssituation.

Von Beate Steiner. Erstellt am 09. Oktober 2019 (08:24)
Lenk
Das war das markante Gebäude am Kardinal-König-Platz.

Am Wochenende gruben sich die Bagger in das schon lange leere ockergelbe Haus in der Wiener Straße/Ecke Rennbahnstraße. Sonntagabend war die „Eierspeisburg“ dann Geschichte. In den nächsten Wochen soll hier die Erneuerung des Kardinal-König-Platzes in Angriff genommen werden – mit Sanierung der Geschäftsflächen und neuen Mietern unter den „Löwa-Türmen“, einer Erweiterung des Vorplatzes sowie einer verbesserten Verkehrssituation: Die Rennbahnstraße wird verbreitert und mit einem Radweg sicherer gemacht.

privat
Freie Sicht auf die Wohntürme. Vom Haus bleibt nur Schutt.

Was die einen freut, bedauern andere. Die Initiative Denkmalschutz sieht im Abriss des 1907 erbauten ehemaligen Arbeiterwohnhauses einen Verlust für das historische Stadtbild. Markus Landerer von der Initiative fordert, dass das Land NÖ den Schutz historischer Gebäude in der Bauordnung verankert und außerdem großzügige Schutzzonenwidmungen in der Stadt. Ein Konzept dafür ist allerdings bereits in Arbeit und soll 2021 fertig sein. Bis dahin verhindert eine Bausperre unpassende Vorhaben in der künftigen Zone und schützt dort auch Gebäude.

Steiner
Der Bagger gräbt sich durch die „Eierspeisburg“.

Zusätzlich wird demnächst der Beirat für Baukultur installiert, dem bestimmte Bauvorhaben vorgelegt werden müssen.