Gefahr vor der Schule in Pottenbrunn. In der Lernwerkstatt sorgt man sich um die Sicherheit der Schüler. Weil 30er-Zone nicht möglich ist, sucht man andere Lösung.

Von Corinna Bergmann. Erstellt am 04. März 2021 (03:04)

Während vor den anderen St. Pöltner Schulen eine 30er-Zone ist, darf man in Pottenbrunn vor der Lernwerkstatt im Wasserschloss 50 km/h fahren. Die Trauttmansdorffstraße in Pottenbrunn ist eine Hauptstraße, die Einführung einer 30er-Zone ist daher nicht möglich.

Genau das ist jedoch das Problem der Schule, die zu einem großen Teil von Kindern im Volksschulalter besucht wird. Auch ein Zebrastreifen kann nicht angebracht werden, weil dieser nicht an ein Privatgrundstück grenzen darf, was aber hier der Fall ist – auf der anderen Straßenseite, gegenüber der Schule, befindet sich ein Privatparkplatz. Ronald Kettinger vom Verkehrs- und Strafamt der Stadt kennt die Situation und erklärt: „Die landwirtschaftlichen Maschinen verursachen das Problem, weil sich auf dem Parkplatz, auf dem die Schüler aussteigen, die Brückenwaage befindet.“ Piktogramme wie „Vorsicht Kinder“ sowie „Haifischzähne“ wurden auf der L 5073 Josef Trauttmansdorff-Straße bereits angebracht, wobei durch den schmalen Querschnitt der Straße mit einer sehr engen Kurve die Möglichkeit einer starken Beschleunigung ohnehin nicht gegeben sei.

Gespräche mit Landwirten geplant

Michaela Bayer, Verwaltungsangestellte der Schule, bestätigt, dass das eigentliche Problem mittlerweile nicht mehr die Autolenker seien. „Die meisten Autofahrer drosseln aus Rücksicht auf die Kinder ohnehin die Geschwindigkeit.“ Sie bestätigt Kettingers Ansicht, dass es hauptsächlich während der Erntezeit zu Problemen komme. „Die Traktoren biegen dann mit doppelten Hängern in den Parkplatz ein, was natürlich eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt“, erklärt Bayer

. Daraus ergebe sich dann die Problematik, dass die hinten wartenden Verkehrsteilnehmer ungeduldig werden und nach vorne drängen. Letzten Herbst sei es aufgrund einer solchen Situation beinahe zu einem Unfall gekommen. Vor längerer Zeit schon hatten die Lernbegleiter beschlossen, sich zu heiklen Zeiten, beispielsweise zu Schulbeginn, mit Leuchtwesten bekleidet auf die Fahrbahn zu stellen, um die Schüler sicher über die Fahrbahn zu lotsen. Zudem plant die Schulleitung ein Gespräch mit den Landwirten, um in Zukunft Schulschluss und Benutzung der Waage zeitlich besser aufeinander abstimmen zu können.