Gemeinderat St. Pölten: Heimerl-Lesnik statt Hausmann. Noch bevor sich das neue Stadtparlament konstituiert, gibt es eine Änderung beim Team der St. Pöltner Grünen. Natascha Hausmann verzichtet aus gesundheitlichen Gründen auf ihr Mandat.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 05. Februar 2021 (10:16)
Walter Heimerl-Lesnik
Grüne St. Pölten

So viele Vorzugsstimmen wie niemand anderer bei den Grünen erreichte Walter Heimerl-Lesnik (124 Vorzugsstimmen). Da er bei der Kandidatenliste auf den vierten Platz gereiht war und die Grünen bei der Gemeinderatswahl drei Mandate erreichten, war kein Platz für ihn im Gemeinderatsteam. Die Nummer Drei Natascha Hausmann wird nun auf ihr Mandat verzichten. „Aufgrund einer vor Kurzem erhaltenen Diagnose kann ich mein Mandat nicht annehmen. Für mich ist die Situation nicht einfach, ebenso wenig wie die Entscheidung, mein Mandat nicht anzunehmen. Doch die Gesundheit geht vor“, erklärt Hausmann. Hausmann will sich dennoch weiterhin mit ihrer Expertise in sozialer Sicherheit, Gewaltschutz sowie Bildung im Team für die Grünen einsetzen.

Parteisprecherin und künftige Stadträtin Christina Engel-Unterberger bedauert diesen Umstand, respektiert aber gleichzeitig diese Entscheidung. „Die Gesundheit steht an erster Stelle und wir werden Natascha dort unterstützen, wo es möglich ist.“

Vorzugsstimmenkaiser Walter Heimerl-Lesnik wird nun für den Gemeinderat nominiert. „Ich hätte das Mandat gerne unter anderen Bedingungen angenommen." Er verspricht sich in der kommenden Legislaturperiode besonders bei den Themen Stadtplanung, Radverkehr und den Stopp der S 34 einsetzen.

Neben Heimerl-Lesnik und Engel-Unterberger wird noch Politikwissenschaftler Paul Purgina ins St. Pöltner Stadtparlament einziehen,