Mehr als doppelt so viel Regen in St. Pölten. Der August in St. Pölten war sehr niederschlagsreich und trotzdem sommerlich warm.

Von Caroline Böhm. Erstellt am 08. September 2020 (18:07)
Symbolbild
mykhailo pavlenko, Shutterstock.com

„Gerade der Monatsanfang war sehr nass“, berichtet Sabrina Marth von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Allein am 3. August kamen innerhalb von 24 Stunden 72 Liter pro Quadratmeter zusammen. „Das ist wirklich beachtlich“, findet sie. Insgesamt gab es mehr als doppelt so viel Niederschlag wie sonst.

Dennoch zeigte sich der August auch von seiner sommerlichen Seite: 232 Stunden lang setzte sich die Sonne gegen Regenwolken durch, rund vier Prozent weniger als normal. An 21 Tagen war es mindestens 25 Grad warm, an acht Tagen kletterten die Temperaturen sogar auf mindestens 30 Grad. Sowohl die Anzahl der Sommer- als auch der Hitzetage überstieg somit das langjährige Mittel.

„Hier setzt sich fort, was wir aufgrund der letzten Jahre gewohnt sind“, ordnet die ZAMG-Meteorologin die warmen Temperaturen ein. Heuer hinterließ das August-Wetter allerdings eher Unwetter- statt Dürreschäden. Trotzdem resümiert Marth: „Der viele Regen hat der Natur sehr gut getan.“