Wieder sollte Kind in Auto gelockt werden. In Stattersdorf soll Unbekannter Mädchen angesprochen haben. Stadtpolizeikommandant Bäuchler mahnt: Keine Hysterie.

Von Thomas Werth und Mario Kern. Erstellt am 27. Oktober 2014 (07:06)
NOEN, Nadja Straubinger-Gansberger

Kaum waren die Wogen nach der Aufregung um die blonde Unbekannte, die vor der Grillparzer-Schule Kinder angesprochen haben soll (die NÖN berichtete) verebbt, schockt ein neuer Fall Eltern und Lehrer: In Stattersdorf soll sich vergangenen Mittwoch ein Mann mit einem schwarzen Auto nachmittags auf der Hauptstraße positioniert haben.

Dieser Vorfall habe sich dabei diesmal allerdings nicht in unmittelbarer Schul-Nähe abgespielt. Ein Mädchen soll nach dem Einkauf in der Billa-Filiale in Stattersdorf von dem Unbekannten angesprochen und gefragt worden sein, ob er es in seinem Pkw mitnehmen solle. Das Kind ignorierte den Mann und berichtete zu Hause seinen Eltern vom Vorfall, die Polizei wurde informiert.

„Das ist ein Wahnsinn“, zeigt sich Schulamtsleiter Andreas Schmidt besorgt. „Das ist ja nicht normal. Ich war sehr überrascht, dass es nun noch einen Fall gegeben hat.“

Thematik wird in Schulen aufgegriffen und behandelt

In den Schulen werde nun jedenfalls die Thematik weiterhin behandelt. „Wichtig ist, sich nicht ansprechen zu lassen und auf keinen Fall in das Auto eines Unbekannten einzusteigen“, betont Schmidt. „Und das vermitteln unsere Lehrkräfte den Schülern.“ Schulwarte seien sofort in Kenntnis gesetzt worden, Lehrkräfte sind grundsätzlich gewarnt. „Ich hoffe wirklich, dass sich das bald alles auflöst“, so Andreas Schmidt.“

Stadtpolizeikommandant Franz Bäuchler bestätigt zwar auf NÖN-Anfrage, dass die Polizei über den Vorfall in Stattersdorf informiert wurde, betont aber: „Es ist kein Grund, in Hysterie zu verfallen. Es hat kein strafrechtliches Delikt gegeben.“

Ermittlungen haben noch keine Ergebnisse geliefert

Bestärkt sieht sich Bäuchler auch in der Tatsache, dass der Wirbel um die blonde Unbekannte vor der Grillparzer-Schule ungerechtfertigt gewesen sei. „Unsere Ermittlungen haben ergeben, dass da doch nichts dran war. Es war ein Missverständnis“, schildert der Stadtpolizeikommandant. Gleichzeitig betont Bäuchler aber, dass es positiv sei, die Schulkinder rund um dieses Thema zu sensibilisieren.

„Unsere Ermittlungen haben ergeben, dass beim Fall rund um die ,blonde Frau‘ doch nichts dran ist.“ Stadtpolizeikommandant Franz Bäuchler

Übrigens: Zwei Tage nach dem Vorfall sind Polizeibusse vor den Schulen in Stattersdorf und Harland gestanden. Einen Zusammenhang gibt es aber nicht: „Es waren verkehrspolizeiliche Schwerpunktkontrollen, eine Routine“, so Bäuchler.