Schloss Kreisbach: Zwanzig Jahre Baurecht gefeiert. Mit dem Stift Lilienfeld abgeschlossener Baurechtsvertrag jährt sich. Kulturverein Schloss Kreisbach feiert.

Von Inge Moser. Erstellt am 28. November 2020 (03:54)
Vor dem Schloss Kreisbach anlässlich 20 Jahre Baurechtsvertrag mit Heinz Hausmann-Fischer und Herbert Köberl vom Vorstand, den Renz-Söhnen Lukas und Michael, Abt Pius Maurer und KVSK-Obmann Leo Renz.
KVSK

Zwei Jahrzehnte ist es nun her, dass sich die Familie um Leo Renz dem Schloss Kreisbach zuwandte, jahrelang in viel Eigenregie und mit Helfern das historische Gebäude zeitgemäß renovierte, ihm einen Glanz verlieh.

„Wir tragen nunmehr 20 Jahre als Kulturverein Schloss Kreisbach (KVSK) Verantwortung für dieses besonders wertvolle Wilhelmsburger Kulturjuwel, das mittlerweile über die Gemeinde- und Bezirksgrenzen hinweg strahlt“, erzählt der Vereinsobmann Leo Renz.

In diesen zwei Jahrzehnten wurden viele Ideen in nachhaltige Projekte umgesetzt. Und so genießen heute zahlreiche Gäste aus nah und fern die Annakapelle, den Kulturspeicher, den LacHort und die gastronomischen Höhepunkte bei diversen Feiern, kulturellen Veranstaltungen oder einfach bei einem Essen auf der Schlossterrasse.

Im Kulturspeicher fühlt man sich einfach wohl, sei es beim Speisen, Tanzen, Plaudern und mehr. Seit Jahren finden hier immer wieder beliebte Kabaretts ihr Zuhause, aber auch der Nikolaus-Besuch in der Annakapelle lockt die Kleinen und in der Weihnachtszeit waren immer wieder die großen und kleinen Musikschulvertreter mit Gesang und Instrumenten zu Gast. „Wir leben für das Schloss Kreisbach, unser Herz hängt daran“, erzählen die beiden „Schlossgeister“ Leo und Christine Renz. Denn sie haben mit einem Restaurator jeden Zentimeter der Annakapelle liebevoll und stilgerecht renoviert. Viele Brautpaare gaben sich in der rosa-gold gehaltenen, stimmungsvollen Kapelle seither das Ja-Wort.

Leo Renz sagt ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Förderer und das Stift Lilienfeld.