Nachbarschaft mit aufbauen: Einzigartiges Wohn-Konzept in St. Pölten

Erstellt am 17. Juni 2022 | 05:44
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8388386_stp24_wohnquartier_mbo_2_c_josef_herfer.jpg
Die neuen Bewohnerinnen und Bewohner sollen sich zu Hause fühlen und in ihrer Gemeinschaft gut aufgehoben. Dabei hilft die Stadtteilarbeit der Caritas.
Foto: Josef Herfert
Mit der Caritas wird im Wohnquartier Mühlbach Ost Zusammenleben gefördert.
Werbung

„Besiedelungsmanagement“ ist das Schlagwort des neuen Projekts der Alpenland und WET-Gruppe für das Wohnquartier Mühlbach Ost.

Dahinter verbirgt sich ein niederösterreichweit einzigartiges Konzept, das von der Caritas in Wien schon seit Jahren erfolgreich umgesetzt wird. Dabei geht es darum, in den ersten eineinhalb Jahren aktiv das Zusammenleben und die Nachbarschaft zu fördern.

„Mit 327 Wohnungen entsteht hier schon fast ein kleines Dorf“, meint Alpenland-Obfrau Isabella Stickler. Baulich wird der Austausch durch Gemeinschaftsräume, Dachterrasse und Gartenhöfe gefördert. Dann schaltet sich noch die Caritas der Diözese St. Pölten ein mit Workshops und Events.

„Miteinander leben“ statt nebeneinander wohnen

Die erste Phase wurde bereits mit einem Kennenlernen und Informationsevent eingeleitet. Weiters geht es darum, über das Haus und seine Besonderheiten zu informieren, genauso wie Mitbestimmungsprozesse zu moderieren und Aktivitäten zum Kennenlernen zu organisieren. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen sich ihr Wohnquartier aneignen und mitgestalten und „nicht nebeneinander wohnen, sondern miteinander leben“, wünscht sich Stickler.

202 Einheiten sind bereits vergeben, das sei sehr viel in dieser Phase des Baufortschritts. 2023 ziehen die neuen Bewohnerinnen und Bewohner dann ein. Für das Wohnquartier Mühlbach Ost wird es eine eigene Busstation geben.

Werbung