St. Pölten: Weichen für neuen Stadtteil mit 500 Wohnungen gestellt

Erstellt am 23. Jänner 2023 | 11:54
Lesezeit: 2 Min
Das Planungsgebiet
Das Planungsgebiet
Foto: PhoenixPix.at
Fünf Architektur-Teams erhielten den Zuschlag für die Planung des Wohnbauprojektes auf dem 5,5 Hektar großen Areal zwischen Austraße und Traisen. Zu sehen sind die Konzepte von 27. Jänner bis 2. Februar in der Kremser Gasse. Der Baubeginn ist 2024 geplant. Mit den Rodungsarbeiten wird in den nächsten Tagen begonnen.
Werbung

Einst waren sie Reserveflächen für die Glanzstoff-Fabrik, bald werden sie zum neuen Stadtteil – die sogenannten WWE-Gründe zwischen Traisen und Austraße. Der Architektenbewerb ist jetzt entschieden. Eingeladen waren 19 Büros, um gestalterische Lösungen für die fünf Baufelder zu finden.

Die Jury unter der Leitung von Regina Freimüller-Söllinger entscheid sich schließlich für die Konzepte der Wiener Büros g.o.y.a. Ziviltechniker GmbH, StudioVlayStreeruwitz ZT-GmbH, einszueins architektur ZT GmbH, feld72architekten zt gmbh und PLOV Architekten ZT-GmbH. Die Siegerentwürfe werden von 27. Jänner bis 2. Februar jeweils von 11 Uhr bis 18 Uhr in der Kremser Gasse 7 ausgestellt.

Für die Bauherren und Auslober des Wettbewerbs, ARE Austrian Real Estate (ARE) und die SIGNA Development Selection, bedeute der Abschluss des Verfahrens die Erreichung eines wichtigen Meilensteins auf dem Weg zur Bebauung des rund 5,5 Hektar großen Areals. betonen sie in einer Aussendung.

Der Anspruch sei die Entwicklung eines nachhaltigen Stadtteils. Dieser Anspruch sei auch die Grundlage dafür gewesen, sich für die Zusammenarbeit mit mehreren Architektenteams zu entscheiden – dadurch entstehe ein „vielseitiges, architektonisch anspruchsvolles Quartier, dessen Objekte sich voneinander unterscheiden“.

Ombudsmann für die Anrainer

Nach Beauftragung der Architekturbüros erfolgt die Planungsphase. Läuft alles glatt, könnte im nächsten Jahr der Spatenstich für die erste Bauphase im Nordwesten des Areals erfolgen.

Bereits in den nächsten Tagen wird mit den ersten Rodungsarbeiten begonnen – die Anrainer im betroffenen Gebiet in Austraße, Doktor-Doch-Gasse, Traisenpromenade und Seibgasse wurden bereits informiert. Dietmar Zeiss wird während der Arbeiten für Fragen der Anrainer als Ombudsmann (Tel.: 0664/88 54 36 20) zur Verfügung stehen.

Werbung