Zweimal eine Haube. Ausgezeichnet / Erstmals seit zehn Jahren hat St. Pölten wieder zwei Gault-Millau-prämierte Lokale – die „Galerie“ und die Gaststätte Figl.

Erstellt am 27. Oktober 2014 (07:42)
NOEN

Die erfreuliche Entwicklung der St. Pöltner Gastro-Szene spiegelt sich auch im jüngsten Gault Millau wider: Erstmals seit zehn Jahren verfügt die Stadt über zwei Haubenlokale. Neben Robert Langeneders „Galerie“ kann sich jetzt auch die Gaststätte Figl über eine Haube – beide übrigens mit 13 Punkten – freuen.

NOEN, Daniel Lohninger
x

Langeneders Kochkünste wurden bereits zum 23. Mal mit einer „Haube“ gewürdigt – nur wenige NÖ-Lokale haben eine derart lange Gault-Millau-Tradition. „Mich freut, dass unsere Philosophie und die Kontinuität von den Testern auch in diesem Jahr geschätzt werden“, meint Langeneder. Die Tester würdigten die Galerie als „erstes Haus in der Altstadt“. Ein besonderes Lob gab es für das freundliche Service sowie „die außerordentlich gut gemachte“ Lachsforelle mit gerösteten Eierschwammerln.

Gaststätte Figl als Gault-Millau Newcomer

Neu in der Liga der besten Restaurants Österreichs ist Andreas Hettegger mit der Gaststätte Figl. „Wir sind überglücklich, dass sich unsere harte und konsequente Arbeit gelohnt hat“, freut sich Hettegger. Die Philosophie des Hauses – Exklusivität trifft bodenständige Küche – habe sich bewährt.

NOEN, Daniel Lohninger
x


Die Tester würdigten die Gaststätte als „wunderbares Lokal“ mit einem „aufmerksamen und flotten Service“, die getestete, nicht gestopfte Gänseleber als „sehr gut“ und die vorwiegend regionale, bodenständige Küche. Eine Erwähnung im Gault Millau findet auch der „Rote Hahn“ – für „die bodenständige und sehr stimmige Küche“.


Hauben im Bezirk

Neben den beiden Haubenlokalen in der Stadt gibt es weitere sechs im Bezirk St. Pölten:

  • Nibelungenhof, Traismauer: zwei Hauben (16 Punkte)
  • Landgasthof Kalteis, Kirchberg/Pielach: zwei Hauben (15 Punkte)
  • Gasthaus Nährer, Kapelln: eine Haube (14 Punkte)
  • Pedro‘s, Kasten: eine Haube (13 Punkte) – Bericht auf Seite 46
  • Landgasthof zur Linde, Laaben: eine Haube (13 Punkte)
  • Gasthof zur Weintraube, Traismauer: eine Haube (13 Punkte)