Opern-Kritik: Entführung aus dem Serail. Oper als Kammerspiel: Dieses Konzept hat man sich bei der Oper Burg Gars für heuer ausgedacht.

Von Ewald Baringer. Erstellt am 21. Juli 2021 (02:12)
440_0008_8128357_noe29sommertheatergars1konstanzebelmont.jpg
International: Sooyeon Lee (Konstanze) und Siyabonga Maqungo (Belmonte) in Gars.
Anker, Anker

Und so nehmen auf der Orchestertribüne ein Streichquintett, mit Intendant Johannes Wildner als Primgeiger, und ein Akkordeonist Platz und drücken mit einem Arrangement von Tristan Schulze auf die musikalische Tube.

Auf der Bühne agieren sechs internationale Sängerinnen und Sänger, von denen vor allem die Damen Sooyeon Lee als beseelte Konstanze und Tamara Ivanis als lebhafte Blonde erfreulich in Erscheinung treten.

Stephan Paryla-Raky als origineller Bassa Selim bringt ein, was der Inszenierung insgesamt ein wenig abgeht: einen Touch von Ironie durch Übertreibung. Ansonsten das totale Kontrastprogramm zu St. Margarethen (siehe nebenan).

Fazit: Mozart in Liliputfassung: gar keine leichte Herausforderung!