Grand Hotel.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 01. August 2017 (02:44)
Berliner Schicksale: Bettina Mönch (Flämmchen) und Hannes Muik (Otto Kringelein).
Husar

„Menschen im Hotel“ war als Roman ein so großer Erfolg, dass er mehrfach verfilmt und auf die Bühne gebracht wurde. Im Stadttheater ist nun die handwerklich höchst anspruchsvolle Musical-Version zu erleben. Und wie!

In nicht einmal zwei Stunden wickelt sich eine mitreißende Show höchster Intensität ab. Regisseur Werner Sobotka zeigt, wofür er berühmt ist, Tempo, Tempo bis zum Abwinken.

Keine Schwachstellen, die Choreografie (Natalie Holtom) und die Solisten (ja, natürlich Sona MacDonald, aber ebenso Bettina Mönch, Hannes Musik und Julian Looman) vom Feinsten. Das Orchester unter Michael Zehetner zeigt sich bei der diffizilen Musik von der besten Seite. Und ein dickes Lob für das kreative Lichtdesign von Michael Grundner.

Fazit: Ein Schicksalsroman der Zwanzigerjahre in eine exzellente Musical-Show gegossen. Bestens!