Shakespeare einmal anders in Mödling. „There’s no business like show business“ – das stellt Regisseurin Nicole Fendesack im Mödlinger Konzerthof unter Beweis.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 08. Juli 2020 (00:02)
Bürgermeister Hans Stefan Hintner, Kultur-Stadtrat Stephan Schimanowa, Nicole Fendesack, Samantha Steppan (hinten von links), Max Gehfisch, Claudia Marold, Julia Petrovic und Elsa Schwaiger (vorne von links) vor der Premiere.
Bernhard Garaus

Statt des unsprünglich vorgesehenen „Der Sturm“ zaubert sie im 20. Bestandsjahr von „Shakespeare in Mödling“ nach nur vierwöchiger Probenzeit eine „Best of“-Show aus „Antonius und Cleopatra“, dem „schottischen Stück“ (McBeth), „Hamlet“, „Richard III.“ und „Romeo und Julia“ aus dem Hut.

Dabei dürfen Namen wie Samantha Steppan, Elsa Schwaiger, Claudia Marold, Max G. Fischnaller, Jörg Stelling, David Czifer und Clemens Fröschl nicht fehlen. Tempo- und abwechslungsreich, mit artistischen Choreografien und eingängigen Melodien versehen puzzelt Fendesack gekonnt eine skurrile Persiflage, die Tragödien zu Komödien macht.

Fazit: Eine kurzweilig-originelle Show, die den Klassiker von seiner witzigsten Seite zeigt.