Reichenau: Die Schönen und die Verdammten.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 08. Juli 2019 (10:03)
Anstößig: Johanna Arrouas (Muriel) und Wanda Worch (Gloria) in Reichenau
Dimov

Da helfen die schönste Skyline, der coolste Jazz und der stärkste Drink nichts: Wenn die Klugheit im Scotch und die Schönheit im Gin ertränkt werden, dann ist die Verdammnis nicht weit. Und das Elend (in der Ehe wie im Alltag) auch nicht. Dabei wird da, in Reichenaus Neuem Spielraum, getanzt, dass die Strasssteinchen und die Anzugknöpfe fliegen. Dass die Lebensweisheiten mit den Eiswürfeln um die Wette klirren und die Pointen trockener sind als die Martinis. Klug, scharf und böse ist F. Scott Fitzgeralds Gesellschaftsstudie der oberen Zehntausend, vom starrsinnigen Alten (beängstigend: Rainer Friedrichsen) über den smarten Erben (zerrissen: Daniel Jesch) bis zur umwerfenden Lady (Wanda Worch) und dem komischen Buddy (Claudius von Stolzmann).

Fazit: Ein Tanz über dem Abgrund zwischen Sehnsucht, Sucht und Gesellschaftsmoral. Grandios!