Alles rund um den Studienstart.

Erstellt am 23. Februar 2017 (15:07)
Stokkete / Shutterstock.com

Studieren ohne Matura

Eine Matura stellt nicht ausschließlich die Berechtigung zum Studieren dar, sondern auch eine Studienberechtigungsprüfung. Diese kann auf zwei Wegen erworben werden, dabei wird zwischen einer Berufsreifeprüfung und einer Studienberechtigungsprüfung unterschieden:

  • Die Berufsreifeprüfung kann während oder nach der Lehre erlangt werden kann und entspricht einer vollwertigen Matura, wodurch man berechtigt ist, an jeder Universität, Hochschule etc. zu studieren.
  • Im Gegensatz dazu ist die Studienberechtigungsprüfung kein vollwertiger Matura-Ersatz, da sie lediglich die Zulassung zu einem speziellen Studium ermöglicht. Möchte man jedoch den Studiengang wechseln, muss dafür erneut eine Studienberechtigungsprüfung abgelegt werden.

Zulassung zum Studium

In Österreich wird die Zulassung zu einem Studium grundsätzlich schon mit dem fristgerechten Einreichen aller Unterlagen und der Zahlung des Semesterbeitrags vollzogen. Allerdings gibt es zwischen Universitäten und Fachhochschulen sowie zwischen zulassungsbeschränkten und zulassungsfreien Studiengängen Unterschiede, die es zu beachten gibt.

Aufnahme an einer Fachhochschule

Fachhochschulen haben eine beschränkte Anzahl an Studienplätzen, weshalb ein Aufnahmeverfahren in Kraft tritt, wenn die Anzahl der Bewerber die Anzahl der Studienplätze übersteigt.
Anders als bei Universitäten führen Fachhochschulen im Rahmen dieses Aufnahmeverfahrens ein Bewerbungsgespräch durch, um sich ein besseres Bild über den Studenten und dessen Motivation und Eignung für das angestrebte Studium zu machen. Die genauen Auswahlkriterien legt die jeweilige Fachhochschule fest. Deshalb sollte man sich vor der Bewerbung an der Fachhochschule genau erkundigen, welche Unterlagen für eine Bewerbung erforderlich sind. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Bewerbung pünktlich, sorgfältig und vollständig erfolgt.

Beratungsstellen zur Studienwahl

  • Kostenlose Beratung und Coaching erhalten Studierende bei der psychologischen StudentInnenberatung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (BMWF). Diese Beratungsstelle hilft bei unterschiedlichen Fragen: bei der Wahl des Studiums, beim Beginn sowie beim Wechsel oder bei Abbruchüberlegungen des Studiums. Außerdem hilft sie während des Studiums bei Problemen, die sich beispielsweise durch Lernschwierigkeiten oder Motivationsverlust ergeben. Weiß man noch nicht, ob und was man studieren möchte, werden mit Hilfe von speziell zusammengestellten Tests und Fragebögen Interessen, Motive, fachliche und persönliche Fähigkeiten sowie Ressourcen genauer festgestellt: www.studierendenberatung.at
  • Das BerufsInfoZentrum (BIZ) des AMS berät junge Menschen bei Fragen zu Beruf, Aus- und Weiterbildung sowie zu Arbeitsmarkt und Jobchancen: www.ams.at/biz
  • Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) bietet eine kostenlose Studien- und Maturantenberatung an: www.oeh.ac.at
  • Verschiedene Messen informieren geballt, welche Studien-Möglichkeiten es in Österreich gibt. Eine Zusammenfassung aller Termine gibt es auf www.studieren.at/studienmessen-maturantenmessen-berufsmessen
  • Die Bildungsmesse BeSt  beispielsweise findet von 2. bis 4. März, von 9 bis 18 Uhr, und am 5. März, von 9 bis 17 Uhr, in der Stadthalle Wien statt.
  • Sind bereits eine oder mehrere Fachhochschulen in der engeren Auswahl, empfiehlt sich ein Besuch beim Tag der offenen Tür, an dem man sich direkt vor Ort beraten lassen kann. Die Termine dafür sind auf den jeweiligen Homepages der Fachhochschulen zu finden. 

www.studieren.at
www.fachhochschulen.at