Mit viel Praxis zum Traumjob. Verpflichtende Praktika, aber auch praktischer Unterricht sind im Fokus der Fachhochschulen. Fabian Knauseder hat seinen Abschluss in Medienmanagement gemacht und arbeitet nun als Produktmanager. Von der Ausbildung hat er profitiert.

Erstellt am 23. Februar 2017 (15:05)
ProSiebenSat.1 PULS 4

„Die Infrastruktur und die vielfältigen Lehrangebote sowie Angebote auch abseits des Studienbetriebes in St. Pölten konnten mich schon beim Tag der offenen Tür überzeugen“, sagt Fabian Knauseder, Absolvent der FH St. Pölten.

Das Studium hat er offenbar gut auf seine berufliche Zukunft vorbereitet. Denn mittlerweile ist er Produktmanager bei der ProSiebenSat.1 PULS 4 Gruppe. Entschieden hat er sich damals für das Studium Medienmanagement, weil auf der Universität oftmals eine hohe Anzahl an Studierenden auf nur eine Lehrperson stoßen. Das sei bei einem derart komplexen Thema wie Medienmanagement ein Schlüsselkriterium für die Auswahl einer FH gewesen.

"In Medienbetrieb Praxis gesammelt"

Der 27-Jährige Absolvent des Departments Medien und Wirtschaft — eigentlich gebürtiger Oberösterreicher — hat auch eine Funktion als Alumni-Beirat inne. So könne er sozusagen „live“ sehen, wie sich nicht nur der Studiengang Medienmanagement, sondern auch der Standort St. Pölten kontinuierlich und nachhaltig verbessert.

Nach seinem Abschluss war er, sagt Knauseder, in der glücklichen Lage, sofort drei Jobangebote bekommen zu haben. Das führt er vor allem darauf zurück, dass er neben der Ausbildung auf der FH auch schon in der Branche gearbeitet hat. „Ich konnte während meines Masterstudiums durchgehend in einem Medienbetrieb Erfahrung sammeln und dies parallel zur sehr guten Ausbildung an der Fachhochschule genießen“, sagt Knauseder.

Mit Empfehlungen für angehende Studierende tut sich Knauseder schwer, denn „es gibt kein patentiertes Rezept zur Erreichung eines Wunschjobs“. Allerdings sei er sicher, dass die angesprochene Interdisziplinarität, die man beispielsweise durch eine Medienmanagement-Ausbildung bekommt, eine gute Basis ist, um in vielen Medienbetrieben einen soliden Einstieg zu finden. „Ich würde aber jeder Kollegin und jedem Kollegen empfehlen, sich früh zu spezialisieren und ihre oder seine Nische zu finden“, rät Knauseder. Als maßgeblichen Vorteil sieht er es auch an, bereits während der Studienzeit so viel als möglich Berufserfahrung zu sammeln.

Erfahrungen im Ausland sammeln

Neben der Möglichkeit, erste berufliche Erfahrungen zu sammeln, können an Niederösterreichs Fachhochschulen auch Auslandssemester absolviert werden. Darin sieht Knauseder viele Vorteile: „Eine Erfahrung im Ausland, besonders auch in Medienbetrieben im Ausland ist eine ideale Gelegenheit sich persönlich, aber auch fachlich weiterzuentwickeln.“

Neben der Praxis sei aber vielleicht sogar der Aufbau eines Netzwerkes das Wichtigste, sagt Knauseder. Denn bereits unter Studienkollegen könne man Ideen entwickeln und, wenn es möglich ist, weiterverfolgen.

In seinem Beruf als Produktmanager profitiere er von den Kontakten, die er in der Studienzeit sowohl zu Kommilitoninnen und Kommilitonen, Professorinnen und Professoren, Absolventinnen und Absolventen, aber auch im Zuge seiner Tätigkeit bei der Austria Presse Agentur und in der Agenturwelt geknüpft hat. „Oft kreuzen sich die Wege und in vielen Fällen profitiert man wechselseitig von der Expertise vieler ehemaliger Kolleginnen und Kollegen, mit denen man gemeinsam durch viele Aufgaben bereits während des Studiums gewachsen ist“, sagt Knauseder.