Vom Jugendticket bis zu Prämien. Für Lehrlinge gibt es zahlreiche Förderungen für unterschiedliche Situationen und von unterschiedlichen Organisationen.

Erstellt am 16. November 2020 (13:57)
Shutterstock.com/viewcapture

Welcome-Paket

An den Berufsschulen erhält jeder Lehrling automatisch von der Arbeiterkammer ein Welcome-Paket mit nützlichen Infos.

Kontakt: 05/7171-24000
noe.arbeiterkammer.at/lehre

Negativsteuer

Wenn ein Lehrling weniger als rund 1.100 Euro netto monatlich verdient, kann er vom Finanzamt für das abgelaufene Jahr die sogenannte Negativsteuer und einen allfälligen Pendlerzuschlag als Steuergutschrift beantragen. Dafür füllt man beim Finanzamt das Formular für Arbeitnehmerveranlagung aus.

Kontakt: AK Niederösterreich – Steuerreferat, 05/7171-28000

Jugendticket

1) Top-Jugendticket. Um 70 Euro können alle Öffis (Verbundlinien) in Wien, NÖ und im Burgenland an allen Tagen unbegrenzt genutzt werden. Maßgeblich für die Nutzung ist bei Lehrlingen die Beförderung an mindestens drei Tagen in der Woche.

2) Jugendticket. Um 19,60 Euro können öffentliche Verkehrsmittel für den Weg von zuhause zu Schule oder Dienststelle genutzt werden. Für Berufsschüler gilt es an Schultagen, für Lehrlinge an allen Wochentagen. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Lehrlingsfreifahrt ist die Beförderung an mindestens drei Tagen in der Woche.

Kontakt: 0800/222324, www.vor.at/tickets/schuelerinnen-lehrlinge

Fahrtenbeihilfe

Wenn eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich ist, kann eine Beihilfe möglich sein, wenn der Arbeitsweg mindestens zwei Kilometer beträgt und in jeder Richtung wenigstens drei Mal pro Woche zurückgelegt wird. Mehr Infos bieten die Erläuterungen des Antragsformulars Beih 94. Die Antragstellung erfolgt beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt.

Kontakt: www.frauen-familien-jugend.bka.gv.at

Lehrstellenersatzplätze

Seit September 2020 werden 2.040 Ersatzlehrplätze in Ausbildungslehrgängen und weitere 720 Plätze in (über)betrieblichen Lehrwerkstätten gefördert, die das AMS gemeinsam mit dem Land NÖ finanziert. Die Lehrstellenersatzplätze beinhalten eine bis zu zwölfmonatige Schulung, bei der Jugendliche Kenntnisse und Fertigkeiten in einem bestimmten Lehrberuf erwerben und die Berufsschule absolvieren. Bevor diese Lehrgänge beginnen, werden mit den TeilnehmerInnen deren konkrete Berufswünsche am Arbeitsmarkt abgeklärt. Unterstützt von einer/einem Begleiter/in, wird dann ein Praktikumsplatz gesucht. Wechselt der/die Jugendliche in ein „echtes“ Lehrverhältnis, wird die Zeit des Ausbildungslehrganges auf die Lehrzeit angerechnet.

Kontakt: Geschäftsstellen des AMS NÖ unter www.ams.at/noe

Vielfältiges Kursangebot

Das AMS fördert und vermittelt auch Kurse, die auf die besonderen Bedürfnisse von Jugendlichen zugeschnitten sind. In den Jugendbildungszentren gibt es breites Angebot: von Berufsorientierung inklusive Kompetenzerhebung über Berufspraktika bis hin zum Nachholen des Hauptschulabschlusses. In Kürze werden auch Digitalisierungscamps angeboten, um junge Menschen beim Distance Learning optimal zu unterstützen. Jugendbildungszentren finden sich in Wien 22, Wr. Neudorf, Wr. Neustadt, St. Pölten, Amstetten, Krems und Gmünd. Darüber hinaus beinhaltet das Kursprogramm des AMS auch Qualifizierungen in den Bereichen Gastro, Handel, Metall, EDV etc.

Kontakt: Geschäftsstellen des AMS NÖ unter https://www.ams.at/organisation/adressen-und-telefonnummern#niederoesterreich

Implacementstiftung Just2Job

Bei Just2Job werden Jugendliche und junge Erwachsene auf dem Weg zum Lehrabschluss begleitet, Betriebe werden bei der Besetzung freier Stellen unterstützt. Die Ausbildung erfolgt in verkürzter Lehrzeit auf einem konkreten Arbeitsplatz direkt im Betrieb. Berufliche Vorerfahrung müssen die jungen TeilnehmerInnen nicht mitbringen. In Niederösterreich stehen 131 Stiftungsplätze zur Verfügung.

Kontakt: Geschäftsstellen des AMS NÖ unter https://www.ams.at/organisation/adressen-und-telefonnummern#niederoesterreich

Zuschuss

Die Förderung der Lehrausbildung des AMS können Unternehmen oder Ausbildungseinrichtungen nutzen, um einen pauschalierten Zuschuss zur Lehrausbildung bzw. zur inte-grativen Berufsausbildung von Jugendlichen und Erwachsenen zu erhalten.

Kontakt: Geschäftsstellen des AMS NÖ unter https://www.ams.at/organisation/adressen-und-telefonnummern#niederoesterreich

Frauen in Handwerk und Technik (FiT)

FiT beinhaltet ein umfassendes und auf den individuellen Bedarf ausgerichtetes Beratungs- und Kursangebot mit dem Ziel, Frauen eine Ausbildung bis hin zum Lehrabschluss in einem handwerklich-technischen Bereich oder sogar ein entsprechendes Fachhochschulstudium zu ermöglichen. Gut ausgebildete Fachkräfte sind am Arbeitsmarkt sehr gefragt.

Hier einige Argumente, warum für junge Frauen der Einstieg in ein handwerklich-technisches Berufsfeld besonders interessant ist:

  • gute Verdienstmöglichkeiten
  • Unternehmen aller Größen haben Personalbedarf und Interesse an Technikerinnen.
  • Technikerinnen beschreiben ihr Berufsfeld als interessant, spannend und sehr abwechslungsreich.
  • Gehaltsperspektiven: Traditionelle Frauenberufe sind oft schlechter bezahlt als Jobs im technischen Bereich.

Kontakt: www.ams.at/servicearbeitsuchen-de/angebotefrauen/frauen-hand-werk-technik

Lehre.Fördern

In dieser Förderrichtlinie geregelt sind zum Beispiel:

  • Förderungen für Zusatzausbildungen und für die Weiterbildung von Ausbildern
  • Förderungen für Lehrlinge bei Lernschwierigkeiten
  • Förderungen bei Lehrplatzwechsel, Lehrzeitanrechnungen oder Lehrzeitverkürzungen bei zusätzlichem Berufsschulbesuch

Außerdem fallen in das Programm „Lehre.Fördern“:

  • Coaching für Lehrlinge
  • Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung

Gegenstand dieser Maßnahme ist die Bereitstellung qualitätsgesicherter Kurse zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung. Der Bund übernimmt 100 Prozent der Kosten für genehmigte Kurse (inklusive allfälliger Umsatzsteuer). Dieser Antrag kann nur von Lehrlingen gestellt werden.

  • kostenfreier wiederholter Antritt zur Lehrabschlussprüfung

Kontakt: lehre.foerdern@wknoe.at

Lehrlingsförderungen der NÖ Landarbeiterkammer

- Jeder Lehrling, der einen land- und forstwirtschaftlichen Lehrberuf ergreift, erhält von der NÖ Landarbeiterkammer nach Ablauf der Probezeit als „Starthilfe“ einmalig 150 Euro. Der erfolgreiche Lehrabschluss wird mit weiteren 150 Euro belohnt. Wer seine Lehre mit ausgezeichnetem Erfolg abschließt, bekommt zusätzlich eine Prämie von 100 Euro.

- Seit Jahresbeginn 2015 ist eine Führerscheinbeihilfe in Kraft. Dabei können alle in der Land- und Forstwirtschaft Beschäftigten (gilt für alle LAK-Mitglieder bis 21 Jahre) eine Unterstützung zur Er- langung des B-Führerscheins in der Höhe von 150 Euro beantragen.

- Mit einem Jugendzuschuss (Mitglieder bis 26 Jahre) wird der Besuch verschiedener Ver- anstaltungen in Niederösterreich, wie zum Beispiel FM4 Frequency Festival oder Beatpatrol in St. Pölten, gefördert.

Kontakt: NÖ Landarbeiterkammer
www.landarbeiterkammer.at/noe
E-Mail: lehrling@lak-noe.at

Berufsreifeprüfung-Prämie

Teilnehmer/innen, die im WIFI NÖ alle Vorbereitungskurse auf die Berufsreifeprüfung besucht und absolviert haben, fördert die Wirtschaftskammer NÖ für ihre besondere Leistung mit einem Betrag von 400 Euro.

Voraussetzungen: Wohnsitz in Niederösterreich, Besuch aller möglichen Vorbereitungslehrgänge im WIFI NÖ und Ablegung aller Teilprüfungen. Gefördert werden nur Antragsteller, denen durch die Ablegung der Berufsreifeprüfung Kosten (Kurs-, Prüfungsgebühren) entstanden sind. Die Anträge sind innerhalb von drei Monaten bis spätestens 31. Dezember des Jahres, in dem die letzte Teilprüfung absolviert wurde, einzureichen!

Erforderliche Unterlagen: Berufsreifeprüfungszeugnis, Nachweis über Wohnsitz in NÖ – Kopie Meldezettel, ausgefülltes Antragsformular, Kursbesuchsbestätigungen. Auf Gewährung dieser Förderung der Wirtschaftskammer NÖ besteht kein Rechtsanspruch.

Einreichstelle: Wirtschaftskammer NÖ, Abteilung Bildung, 02742/851-17 501

Abgabe im WIFI St. Pölten und in den WIFI-Zweigstellen möglich