Was man unbedingt wissen sollte. Der Lehrvertrag stellt die rechtliche Grundlage für das Lehrverhältnis dar. Er ist ein Arbeitsvertrag mit besonderen Vereinbarungen über die Ausbildung.

Erstellt am 12. November 2020 (12:19)
Shutterstock.com/fizkes
  • Der Lehrvertrag muss schriftlich in vierfacher Ausfertigung abgeschlossen werden. Unterschreiben müssen der oder die Lehrberechtigte und der Lehrling. Für Lehrlinge unter 18 Jahren unterschreiben die gesetzlichen Vertreter, also etwa Vater oder Mutter, mit.
  • Das Lehrverhältnis ist befristet. Es wird für die Dauer, die in der Lehrberufsliste vorgesehen ist (zwischen 2 und 4 Jahren), abgeschlossen.
  • Für das Lehrverhältnis gelten die allgemeinen Vorschriften des Arbeitsrechts, außer, es ist etwas anderes im Berufsausbildungsgesetz bestimmt. Das Lehrverhältnis gilt trotz seines besonderen Ausbildungszweckes als Arbeitsverhältnis.
  • Der oder die Lehrberechtigte muss den Lehrling vor Beginn des Lehrverhältnisses bei der Sozialversicherung anmelden, innerhalb von 2 Wochen bei der Berufsschule.
  • Ein neuer Lehrvertrag beginnt immer mit einer 3-monatigen Probezeit. In diesem Zeitraum kann der Vertag jederzeit, ohne Angabe von Gründen, von beiden Seiten schriftlich gelöst werden.

Lehrlingseinkommen

Jedem Lehrling steht das Lehrlingseinkommen zu. Die Höhe ist in der Regel durch den Kollektivvertrag geregelt und nach Lehrjahren gestaffelt. Ist in einem Lehrberuf kein kollektivvertragliches Lehrlingseinkommen vorgesehen, so muss die Höhe im Lehrvertrag vereinbart werden.

Wann wird das Geld bezahlt?

Die Auszahlung kann wöchentlich oder monatlich erfolgen. Über den Abrechnungszeitraum ist ein Lohnzettel auszuhändigen. Auf diesem müssen Brutto- und Nettolehrlingsentgelt und die gesamten Zuschläge und Abschläge ersichtlich sein.

Die Rechte und Pflichten eines Lehrlings

Lehrlinge müssen sich bemühen, den gewählten Lehrberuf zu erlernen und dafür regelmäßig die Berufsschule besuchen. Sie müssen Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse für sich behalten und bei einer Erkrankung oder einer sonstigen Verhinderung sofort den Lehrberechtigten verständigen. Bei Vernachlässigung der Pflichten kann das Lehrverhältnis vorzeitig aufgelöst werden. Lehrlinge haben Anspruch auf eine ordnungsgemäße Ausbildung, auf einen regelmäßigen Lohn, das sogenannte Lehrlingseinkommen, auf Urlaub und auf Freistellung für den Berufsschulbesuch. Lehrlinge dürfen nur zu Tätigkeiten herangezogen werden, die mit dem Wesen der Ausbildung vereinbar sind und ihre Kräfte nicht übersteigen.

Arbeitsrechtliche Fragen rund um Corona

Die Corona-Krise und die damit verbundenen neuen Regelungen haben viele Fragen zum Thema Kurzarbeit und Arbeitsrecht gebracht. Unsere Experten von der AK Young-Rechtsberatung informieren Lehrlinge kostenlos unter folgender Hotline: 05 7171-24000.