Wer bestimmt die Art der Beerdigung und Bestattungsort?.

Erstellt am 22. Februar 2021 (10:46)
Symbolbild 
Sherry V Smith/Shutterstock.com

Mag. Manuel Ferrari: Bestenfalls wissen die engsten Angehörigen über die Wünsche des Erblassers, wo und wie seine Bestattung erfolgen soll, Bescheid. Oftmals werden auch im Testament entsprechende Vorstellungen deponiert. In diesen Fällen gebietet es bereits der Respekt vor dem Verstorbenen, diese Anliegen zu erfüllen.

Probleme entstehen in der Praxis meist dann, wenn die Anordnungen des Erblassers einerseits (noch) nicht bekannt sind und andererseits bereits vor der Beerdigung Differenzen zwischen den nächsten Angehörigen bezüglich der vermuteten Wünsche des Verstorbenen bestehen. Um gerade in solchen Fällen dennoch eine rasche und pietätvolle Bestattung zu ermöglichen, hat der Landesgesetzgeber im NÖ Bestattungsgesetz (dieses ist österreichweit nicht einheitlich) ausdrücklich festgehalten, wer für die Bestattung Sorge zu tragen und – im Falle, dass der Wille des Verstorbenen nicht bekannt ist – über die Bestattungsart und den Bestattungsort zu entscheiden hat. In erster Linie sind hierzu die Ehegatten und eingetragenen Partner bzw. Lebensgefährten, danach die Kinder, dann die Eltern und in weiterer Folge die übrigen Nachkommen, die Großeltern sowie letztlich die Geschwister des Erblassers berechtigt – und auch verpflichtet.

Kommen die nahen Angehörigen in der obigen Reihenfolge diesem gesetzlichen Auftrag nämlich nicht fristgerecht nach, begehen sie eine Verwaltungsübertretung und können bestraft werden.
Um diesen Problemen vorzubeugen, empfiehlt es sich daher dringend, seine Wünsche zeitgerecht festzuhalten!

zVg Rechtsanwaltskammer NÖ

Mag. Manuel Ferrari
Rechtsanwalt in Baden
02252/863070
kanzlei@gruboeck.com

Eine Kooperation der NÖN mit der Rechtsanwaltskammer NÖ. www.raknoe.at