Die Schule der Berufsvorbereitung. Die Polytechnische Schule ist ein wichtiges Orientierungsjahr, bietet optimale Vorbereitung auf die duale Ausbildung und orientiert sich an den individuellen Stärken der Jugendlichen.

Erstellt am 27. November 2020 (10:41)
440_0008_7979169_noe45schule_bildungsregion_4sp92_pr.jpg
Shutterstock.com/Monkey Business Images

Niederösterreichs Polytechnische Schulen schließen an die achte Schulstufe an, umfassen eine Schulstufe und sind somit das neunte Jahr der Pflichtschule. Sie sind ein immer wichtiger werdender Bestandteil der Schullandschaft, da sie die Jugendlichen auf die Arbeitswelt vorbereiten.

Die PTS wird vor allem von Jugendlichen besucht, die eine Lehre machen möchten. Die Schülerinnen und Schüler werden durch Vertiefung der Allgemeinbildung und Berufsgrundbildung auf das weitere Leben vorbereitet. Je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit werden die Schülerinnen und Schüler für den Übertritt in die Berufswelt, aber auch für weiterführende Schulen befähigt und qualifiziert.

Der neue, erst im September 2020 in Kraft getretene Lehrplan wurde so gestaltet, dass die Unterrichtsarbeit flexibel auf die beruflichen Interessen und Chancen von Jugendlichen abgestimmt werden kann. Durch handlungs- und praxisorientiertes Lernen werden die individuellen Begabungen der Schülerinnen und Schüler und ihre Lernmotivation gefördert.

Berufsorientierung als Unter­ richtsprinzip in allen Gegen­ ständen bereitet die Schülerin­ nen und Schüler optimal auf den Einstieg ins Arbeitsleben vor und ermöglicht es ihnen, in die Berufswelt hineinzuschnuppern.

Breit gefächerte Orientierung

Nur die Polytechnischen Schulen ermöglichen durch kaufmännische, sozial- und ge­ sundheitsorientierte, kreative und technische Fachbereiche ei­ ne so breit gefächerte Orientie­ rung unter einem Dach. In den Fachbereichen können die Schüler und Schülerinnen ihre Neigungen und Fähigkeiten im Hinblick auf den angestrebten Beruf erweitern und verfeinern.

Die Schüler und Schüler- innen lernen die verschiedenen Berufsfelder, die vielfältige Berufslandschaft, den Berufsalltag und je nach Beruf unterschiedlichste Materialien und Handwerkszeug kennen. Durch Firmenexkursionen und Vorträge, Bewerbungsseminare, Besuche der Berufsschulen und berufspraktische Tage werden die Jugendlichen optimal auf den Wechsel in das Berufsleben vorbereitet. Beim Angebot der Fachbereiche können die Schulen individuell auf die Situation vor Ort und die Bedürfnisse der umliegenden Wirtschaftsbetriebe reagieren. Neben der Festigung und der Vertiefung der Lernin­ halte in Deutsch, Englisch und Mathematik wird auch zuneh­ mend an den sozialen Kompe­ tenzen der Schülerinnen und Schüler gearbeitet, um den stei­ genden Anforderungen der Wirtschaft entsprechen zu kön­ nen.

Noch unentschlossenen Schülern und Schülerinnen, die das neunte Schuljahr bereits absolviert haben und noch etwas Zeit und Beratung benötigen, hilft die PTS durch ein gesetzlich verankertes 10. Schuljahr zu einem erfolgreichen Berufseinstieg oder zu neuer Motivation für einen weiteren Schulbesuch.

Die hohe arbeitsmarktpoliti­ sche Relevanz der Polytechni­ schen Schulen zeigt sich in ei­ ner bis zu 100-prozentigen Ver-mittlung von Lehrstellen an ein­ zelnen Standorten.

Der richtige Beruf & die passende Lehrstelle

Durch das Erleben von unmit­ telbaren Alltagssituationen und Anforderungen des späteren Be­ rufes erfolgen eine sehr konkre­ te Orientierung und eine damit verbliebene Zufriedenheit mit der Berufswahl. Durch die PTS finden Schüler und Schülerin­ nen nicht irgendeine, sondern die passende Lehrstelle. Studien haben bewiesen, dass Schüler und Schülerinnen aus Polytech­ nischen Schulen einen signifi­ kant geringeren Wechsel des Lehrberufes und der Lehrstelle aufzeigen. Der über Jahre gepflegte gute Kontakt der Polytechnischen Schulen mit Wirtschaftsbetrieben bringt für beide Seiten nur Vorteile. Der regionale Bedarf in einzelnen Lehrberufen kann so infolge von anderen, neuen Lehrberufen durch die Schule in autonomen Fachbereichen angepasst werden. Die Schülerinnen und Schüler finden in der Nähe einen Ausbildungsplatz und Betriebe genügend Lehrlinge.

Stabile Schülerzahlen geben Hoffnung, dass diese Schulform in ihrer Gesamtheit gesehen wird und somit den Weg zu einem Meister, der ja einem Bachelor gleichgestellt ist, auch in der Gesellschaft die nötige Akzeptanz bringt. Die PTS lässt alle Wege für zielstrebige junge Menschen offen und ermöglicht, den richtigen Weg der beruflichen Zufriedenheit zu finden.