Die Bildungsmeile ist 365 Tage im Jahr möglich. Andreas Geierlehner, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Amstetten

Erstellt am 17. November 2020 (10:20)
zVg

Seit 18 Jahren bietet die Bildungsmeile ein Angebot zur Berufsinformation direkt in den Betrieben. Dabei hat die regionale Aktion zur Lehre in den ersten Jahren den Boden für eine Bewusstseinsbildung aufbereitet: Rückblickend war die Bildungsmeile damals das erste regionale Netzwerk von Lehrbetrieben im Bezirk.

Seitdem sind viele Jahre vergangen und die Saat ist erfolgreich aufgegangen. Das Angebot zur Lehre ist erfreulich vielseitig geworden und ich sehe die Bildungsmeile als wertvollen Mosaikstein in einem sehr bunt gewordenen Bild zum Thema Lehre.

Das Konzept der Bildungsmeile ist sehr einfach: Jugendliche sollen sich direkt in den Ausbildungsbetrieben ein Bild von der Lehre machen können. Dabei schafft die Atmosphäre des Betriebes, der Werkstatt oder auch der persönliche Kontakt mit den Lehrlingen und dem Lehrherrn ein Informationserlebnis, das sicher nachhaltig in Erinnerung bleibt.

Ich sehe die Bildungsmeile als Aktion zur Bewusstseinsbildung. Wir sprechen Schüler der 3. und 4. Klassen NMS sowie Schüler der PTS an und möchten frühzeitig Gusto auf den Lehrberuf machen. Damit ist die Bildungsmeile keine Lehrstellenbörse im klassischen Sinn. Schüler, die sich über die Bildungsmeile informieren, kommen daher erst in 2, 3 Jahren auf den Lehrstellenmarkt.

Jahr für Jahr zählen wir tausende Schülerkontakte in den Bildungsmeilebetrieben. Heuer wird alles anders sein. CORONA erschwert oder behindert sogar die Möglichkeit der Betriebsbesuche.

Die Bildungsmeile ist aber so konzipiert, dass sie eigentlich 365 Tage im Jahr möglich ist. Sollte daher an den heurigen Aktionstagen im November keine Betriebsbesichtigung möglich sein, so wird dies an anderen Tagen wieder möglich sein. Die Zielsetzung der Bewusstseinsbildung für die Lehre haben wir und die teilnehmenden Betriebe bereits schon jetzt erreicht.